today i’ve read this tweet by renew fabrics

labour rights and the handmade scene: it’s not just about paying yourself, it’s also about not exploiting others.

and this fits so good to today’s topic i’m writing about today. something that is on my mind ever since i’ve started my handmade business and there were times when i was close to pack it in and call it quits because of it…

handmade

whenever i publish an item in one of my online shops i’m unsure about the money i should take for it. it’s not that i don’t know what it cost me making it – it’s because many other sellers have ridiculous unreasonable prices for the same type of product. so should i be competitive? should i have similar prices?

first let me tell you what the product price includes:

time where i think about the design and time i search for great material on- or offline – this is hard to define. sometimes it’s more, sometimes it’s less…. most of my designs develop while i make the product so it affects the production time.

material – i mostly use organic cotton and high-quality designer fabrics. not cheap and yet i’m not selling enough to buy big ass amounts that make the yard less expensive.

drawing the pattern onto the fabric and cutting it – this takes a big amount of time

actually making the product – what’s the proper hourly wage for this? 10 €? are we serious ? would you work for someone for 10 € an hour? i’m not running a sweat-shop in india or china! it’s me and i’m trying to earn my living here (soon).

taking a good picture of the result – it needs to go online, right?

thinking of a good text and putting it online – tell a story, make it nice, make it fancy!

pay dawanda, etsy, big cartel, paypal… – they all want money

you think that’s it?

there’s my work room, the electricity my sewing machine needs, the packaging material, the time at the post office, the tax guy and my insurance i have to pay, let’s not talk about the car i need and the gas it takes…

and except all these points there are several things to consider as well. i live in frankfurt, germany and life here is more expensive than in other european countries or asia AND it makes a difference whether you as a seller are actually making a living with your crafts or if you’re only want to make a bit of extra money on the side. so whenever i see a product that is similar to one of my products but only costs half of the money that i plan to take i’m like WTF? “labour can’t be THAT cheap in your country” or “where is your material from?”. i believe that people who are selling their crafts for a little side money tend to underprice their goods because they don’t need to think about it further. and that ruins the whole market and as i said – i thought about quitting because of it.

and then there are the buyers as well: you might remember my story of my first craft show this year? people trying to get something for a lower price because they found everything too expensive. at my last craft show 2 weeks ago there was a lady asking for a price and raised both of her eyebrows and then it went kinda like this:

she: “god damnit. this stuff here is so freakin’ expensive”

then i was like “yeah but you know, it’s handmade!”

then she was “then it’s even worse!”

i try to keep my cool in such moments. i was close to starting a fight but i shut up instead and i’m still angry. do i tell people they’re overpaid at their jobs? i don’t and i value and respect other people’s work and labour.

i love what i do and really want to make a living with it. making things with my hands and the process taught me so many valuable lessons and it made me a happier person. the handmade community is amazing and i’ve met so many good people and made good friends. it would be awesome if we would not ruin each other’s business by giving away our products for nothing. we must stay fair and honest. especially to ourselves!

what is your opinion about this? or did you make any experiences? i’d love to read your thoughts.

xo, lou

Author

Hallo ich bin Lou! Schön das du hergefunden hast! Ich hoffe du fühlst dich wohl und lässt dich wunderbar inspirieren!

8 Comments

  1. Landy Elledge Reply

    Lou,

    Thank you for writing this realistic essay on selling handmade goods. I’m often asked why I haven’t tried to put my items on Etsy or another site and quite frankly it’s mostly time and fear. I understand all of the risks of putting something out there heart and soul and knowing that I may not get anything back in return.

    I often have found myself thinking the same thing as the woman at the art show so rudely said to you. It’s easy to get into the mindset of challenging someone to the price for something that is handmade versus going to a store and buying a cheaper product. Especially when you see the cheap versions everywhere. However I remind myself that this is their work and they have liberties to charge whatever prices on their pieces they feel is reasonable and fair. I also try to remind myself that I have no time to create some of the wonderful things that I would like to have so paying someone for their goods is logical.

    Good luck to you!
    Sincerely,
    Landy

    lou says: dear landy, thank you for stopping by and leaving your story. i totally agree with you and i guess we just have to live with this part of the game and don’t get angry/sad/disappointed by those people who don’t appreciate our work and time. personally i ended up buying mostly handmade and it’s just the greatest feeling ever whenever i hold something in my hand that is unique and just something i really chose to buy. that’s priceless. xo

  2. I was actually just having a discussion about this with my sister. I wanted to know how much to sell for a mug, and she said 5.00… and I was flabbergasted! (The materials, the labor… for FIVE DOLLARS) How does that even work? There is no money in that. AT ALL.
    Well, she went on to explain, normal businesses take out loans, they don’t make a profit until there second or third year.
    Which is true, my business classes have told me this same thing, if you open a business be ready to put in your time and money without seeing any revenue come in for about two years, AT LEAST a year.
    So what is different about homemade, handmade businesses? My mug, I decided I am selling for 5.00 because I will invest in myself. And love what I am doing, and maybe in a year, it will turn around. maybe it will take two. Or three.
    I am ready to put in my time and money without seeing anything come back to me, because this is my business, and it is even better than those businesses that take out big loans. It will turn around. I will make a profit one day, but as with anything good, it takes time, and hard work and patience.
    (Even though, I would really like to see a profit. That would be FANTASTIC! And way less stressful.) If you are making a profit with your business, you should be SO proud, and keep on doin’ what you’re doin. I just felt the same way, and my eyes kind of opened when I got my little business lecture from my sister ;)

    lou says: dear sierra; thank you so much for your comment which is a good aspect as well. but the mentality oftentimes is that they consider the material costs for too expensive and even if you first “underprice” your goods first i’d find it difficult to rise the prices after some time all of a sudden because the brand is more established. i’m totally with you in investing more time and money at the beginning but i want the material costs to be covered at least. it’s a hassle, isn’t it?

  3. Liebe Lou,

    da ich ja nun auch zu den “Handmachern” gehöre, finde ich deinen Post sehr richtig und es beschäftigt mich auch immer wieder.
    Ich stehe ja noch am Anfang und kann sagen, dass ich oft sehr unsicher bin, bezüglich dem Preis-Thema. Ich merke jedoch anhand der Reaktionen der Leute, denen ich die Karten verkauft habe, dass ich wohl fast “zu günstig” bin. Wenn ich einen realistischen Preis nehmen würde mit “Stundenlohn”, dann könnte ich die Karten nicht verkaufen. So versuche ich alles in einer gewissen Balance zu halten.
    Nachdem ich nun eine Weile in dem Thema drin bin und weiß, WIE VIEL Arbeit, Gedanken, Schweiß, Zeit, Benzin und was es sonst noch so gibt drin steckt, muss ich sagen, dass ich meine Preispolitik etwas ändern werde. Nach oben, sonst werde ich auf Dauer nicht bestehen können und nicht in mein Mini-Business investieren können. Denn in jedem Stück steckt Liebe, Herz und Persönlichkeit. Es ist etwas EINZIGARTIGES! Man kann es sicherlich nicht jedem recht machen. Keiner macht sich Gedanken über die viel zu überteuerten Markenklamotten oder Produkte, wobei denen Milliarden in den Rachen gestopft wird und nur wenige Reich werden auf Kosten anderer. Das ist bei “uns” nicht der Fall. Wir alle sollten uns selbst treu bleiben und wertschätzen.
    Nur wenn wir uns DAS wert sind, werden wir es den anderen auch sein!

    lou sagt: ja ganz wichtiger punkt auch hier: es gibt viele die auch ganz ganz viel geld in massenprodukte investieren und dann handgemachtes als zu teuer empfinden. aber ich glaube, das ist auch gar nicht unsere “zielgruppe”. generell denke ich ja auch, entweder die leute wollen etwas kaufen weil sie es schön finden, oder eben nicht. am ende muss jeder für sich selbst enscheiden.

  4. Liebe Lou, schau mal hier: http://ah-rauschmittel.blogspot.com/2011/08/pricing-was-ist-dir-deine-arbeit-wert.html
    Ich habe mich mit dem Thema im letzten August beschäftigt, weil ich einen tollen Text darüber im Netz fand. Der Link ist dabei.
    Lieber Gruß und ärgere Dich nicht mehr. Das sind sie, ähm, ich meine, das ist es doch nicht wert, Antje

    lou sagt: super text. wirklich. besser könnt ich’s nicht sagen. und ich reg mich doch auf :-) manchmal jedenfalls.

  5. Mach unbedingt so weiter, Lou! Lass dich nicht entmutigen. Nur Du bestimmst den Wert deines Produkts. Weil Du sonst deine kostbare Zeit und Energie in andere Projekte stecken würdest.
    Es gibt Kunden, denen kann man nichts recht machen, was immer man anbietet. Sie tragen ihre Probleme an deinen Verkaufstisch. Ich hatte ein ähnliches Erlebnis, das noch heute an mir nagt. Eine Kundin, der mein Schmuck offensichtlich gefiel, fragte, warum er so teuer ist. Auf die Antwort, dass ich jede Perle mit viel Detail-Liebe und Zeit herstelle, erwiderte sie: “Ihre Zeit dürfen Sie ja nicht rechnen…” Damit ging sie und lies mich mit offenem Mund stehen. Dass ihre Arbeit vermutlich auch mehr wert ist als der Papierpreis, blieb ungesagt. Auch die Frage, ob sie diesen Vorschlag schon mal in ihrer KFZ-Werkstatt, im Restaurant oder beim Arzt angebracht hat…
    Ich habe inzwischen viele Jahre Markterfahrung. Solche Kunden sind glücklicherweise Einzelfälle. Auf 100x positives Feedback kommt 1 negatives (oder noch weniger). Jeder der 100 anerkennenden Meinungen sollte man fairerweise das gleiche Gewicht geben wie dieser einen schlechten Kritik. Halte dir im Verkaufsgespräch selbstbewusst vor Augen, dass Du ein (wohlüberlegtes) Angebot machst. Wer das nicht möchte, der kann gehen und woanders kaufen, Punkt.
    Liebe Grüße und viiiiel gutes Feedback, Sylvia

    lou sagt: ach sylvia, vielen dank für dein tolles feedback. “die zeit nicht rechnen…”, das ist der blanke hohn. ich habe mir gerade deinen schmuck angeschaut (und ich habe echt keine ahnung wie man sowas macht) und wenn ich mir vorstelle, das da jede einzelne perle mit der hand gemacht ist, dann bist du echt auch noch günstig :-) man muss manchmal gar nicht unbedingt wissen, was alles von dem preis bezahlt werden muss, aber man muss auch mal die arbeit honorieren, die handarbeit wertschätzen. und schließlich werden auch traditionen und das handwerk weitergeführt. ach was rede ich da… ich finde es schön, dass es doch tatsächlich auch immer mehr menschen gibt, die wissen was wir machen und es auch schätzen. und dass wir als macher auch zusammen rücken finde ich auch toll. auch wenn ich manchmal frustriert und demotiviert bin, so schnell werde ich das handtuch nicht werfen. dazu ist alles viel zu wunderbar!

  6. Very well written! I have had mixed experiences at markets and a lot of it had to do with the fact that at the beginning I selected the markets less strictly than I do now.
    There is still the “I will examine your brooch and figure out how you made it to the point that I almost rip it apart” crowd, which annoys me a lot but I try to keep my cool and let it go. Funny was when the customer actually told me straight to my face that she was looking for ideas (true story). Well, there is nothing wrong with this in the end. But as I said before, taking it personally is normal because well, our work is personal.

    lou sagt: hi elisabetta; i remember my first market this year and it took a lot of prosecco to take it easy that day and not to take it personal. if someone doesn’t like my stuff i’m fine, if they want to bargain…well… not with me. that is VERY personal, yes!

  7. Sehr interessant! Danke für den Post! Habe gerade heute Preisschilder für die Sachen gebastelt, die ich am Wochenende auf einem Handarbeitsmarkt verkaufen will und das ist soo schwierig! Zuerst überlegt man sich welches Material eingeflossen ist, dann wieviel Arbeit man dort hinein gesteckt hat. Dann hat man schonmal so eine ungefähre Orientierung. Und dann guckt man sich um und sieht die unterschiedlichsten Preise für ein ähnliches Produkt. Man fragt sich: Bin ich viel zu teuer wenn ich diesen Preis dafür haben will? Auf der anderen Seite will man seine Sachen aber auch nicht verschleudern. Aber verkaufen will man natürlich auch. Echt ‘ne vertrackte Sache!
    Hast du sehr gut beschrieben.
    Liebe Grüße,
    Anni

    lou sagt: liebe anni, genau das ist das große dilemma. gut zu wissen, dass ich da nicht alleine bin. was so krass ist, das den menschen – den käufern – das gar nicht alles immer so klar ist. das verwundert mich am allermeisten.

  8. Ach, Lou…you are so damn right, dear…die letzten Tage habe ich mal wieder ein wenig Recherche betrieben im Netz und wow es gibt so große Preisunterschiede…uns geht es genauso…man sollte sich wirklich nicht unter Preis verkaufen…das würde man in anderen Jobs auch nicht…schade ist nur, dass die Handmade-Gesellschaft auch einen bitteren Beigeschmack bekommen hat…die Leute haben den Bezug verloren, wieviel Arbeit und Zeit in so kleinen Glücklichmachern steckt…da kommen dann so Aussagen wie…”Das kann ich ja dann auch selbermachen…uns soweiter…”…man schätzt die Arbeit der anderen garnicht mehr so…das ist ganz arg schade…und viele haben dann die Einstellung…”Lieber etwas verkaufen, als garnichts.”…Aber kommt man so weiter?…tja, wirklich nicht einfach…aber ich glaube, man sollte trotzdem an seine Arbeit und den Wert glauben…einen langen Atem haben und sich mit anderen Kreativen zusammentun (!)…zusammen sind wir stark…ich drück dich…und danke für deinen wunderbaren Post…du sprichst mir aus der Seele…immer…danke…cheers and hugs…i…

    lou sagt: gegen die selbermacher habe ich ja nichts. da denke ich mir dann “machst du eh nicht”. nur ich werde wirklich sauer wenn mir jemand ins gesicht sagt, meine ware müsste ja gerade weil sie selbstgemacht ist günstiger sein. nicht im ernst oder? ja ‘bitterer beigeschmack’ trifft es wirklich sehr gut und es müsste schon viel passieren, dass ich aufhöre, aber es ist schwer. sehr schwer. lieben dank ines für deinen beitrag. das bedeutet mir viel.

Write A Comment