post aus meiner küche

aus meiner küche gabs letztens post. weil: da gibt es die wundervolle initiative von clara, jeanny und rike bei der sich blogger und generell backwütige menschen gegenseitig selbstgemachte köstlichkeiten zuschicken.

das thema bei der ersten runde tauschen war SCHOKOLADE und von mir bekam die liebe susanne eine runde snickers-schoko-kekse, die so groß wie wagenräder waren (ich bin ungeübt im kekse backen, entsprechend klein ist die erfahrung mit ausdehnungsprozessen von teig im heißen ofen…) aber das ist ja an sich nicht schlimm. da hat man mehr vom keks.

post aus meiner küche

post aus meiner küche

post aus meiner küche

man nehme

150 g zartbitter schokolade -> im wasserbad schmelzen

200 g snickers -> grob hacken

125 g weiche butter + 175 g zucker + 1 ei + 1 pack vanillezucker + eine prise salz -> schaumig schlagen

200 g mehl + 1 tl backpulver + 1 el kakao -> mischen

-> die geschmolzene schokolade mit der butter/zucker mischung verrühren, mehl-mischung und snickers-mischung dazugeben.

ein bisschen snickers aufheben. den teig mit einem esslöffel auf dem backblech verteilen und jedes häufchen ein bisschen flach quetschen. die häufchen dürfen ruhig etwas keiner ausfallen, denn der teig dehnt sich wirklich doll aus. bei 170 grad nur 10 minuten backen. fertig. lecker!!

von susanne habe ich ganz großartige bounty kugeln bekommen. davon esse ich momentan jeden tag eine. ganz himmlisch sind die.

ich bin gespannt, was das thema bei der nächsten tauschrunde ist und freue mich schon drauf.

—————–

here in germany a bunch of bloggers and people who love to bake and cook have an initiative named „mail from my kitchen„. we get a random exchange partner and we send each other home-made baked goodies. this happened for the first time now and for my blogger friend susanne i’ve baked snickers-chocolate cookies that turned out huge (and delicious).

i melted 150 g dark chocolate, chopped 200 g of snickers, mixed 125 g of soft butter, 175 g sugar, one egg, 1 pack of vanilla sugar and a bit of salt and added it to the chocolate. then added 200 g of flour, 1 small spoon of baking powder and a spoon of cocoa.

with a big spoon i put small amounts of dough onto the baking tray and baked for 10 minutes at 170°C. they were super!!

i’m looking forward to the next round and will eat susanne’s bounty candy  in the meantime.

me and my bento

2 weeks ago i kept myself busy with bento boxes. a bento is a typically japanese home-cooked meal that consists of a portion of rice, vegetables and meat or fish kept in a box container (though my version will be a bit different in the future) since the work situation in our agency is insane i don’t have much time to eat and on bad days i just go out and eat whatever i can find. not really healthy. but since yesterday i’m very happy with the box that i’ve bought at monbento. it has 3 levels (today i only used 2) and can keep 2 liters of food. that’s a lot!! i totally underestimated the size.

may i introduce you to my first bento box? that was my breakfast and afternoon snack for today:

bento box

breakfast was bread with lettuce and chicken, an egg, a carrot with cheese dip. for the afternoon there was cottage cheese with tomatoes, cucumber and red pepper. and as a goodie one of my favorite teas and a piece of chocolate. :-) totally sufficient and it was so much fun packing and arranging the meals.

since the container is so big i can easily store all my meals in there. isn’t that awesome? i’ve never been so into preparing my lunch.

the japanese are really creative when it comes to decorate the food in the box. when you google bento box you see all kinds of fantastic arrangements. amazing! i could never spend so much time on that but i love to see all those possibilities.

this will not be the last time you hear of my bento adventures. i’m on a mission in 2012 and the content of the bento box will definitely help me reaching my goals. can’t wait!

wintersuppe

unsere wöchentliche bio-gemüse-kiste birgt ja so manche überraschung. letzte woche gab’s eine tüte topinambur. als wir das erste mal topinambur hatten, habe ich nur am beiliegenden repezept erkannt, was es ist. noch nie war mir sowas auf den teller gekommen. in einem italienischen haushalt gab’s sowas nicht. und da ich ende der woche immer gucken muss, wie ich das ganze gemüse aufbrauche, gab es dieses mal eine schöne gesunde wintersuppe aus den tiefen unseres kühlschranks.

our weekly organic box of veggies is always full of surprises. last week we had sunchoke. something i’m not very familiar with. the first time they delivered this i didn’t know what it was. that’s nothing my italian parents ever cooked. and by the end of the week i always have to be creative in the kitchen when it comes to cooking the leftovers out of our fridge. last time i cooked a super healthy and delicious winter soup.

350 g kartoffeln, 350 g topinambur, 100 g lauch, 150 g karotten (hier auch in lila), 50 g speck, 1 el olivenöl

350 g potatoes, 350 g sunchoke, 100 g leek, 150 g carrots (i had violet ones too), 50 g bacon and 1 spoon of olive oil

pastinaken suppe

alle zutaten klein geschnippelt und in olivenöl angebraten bis es ein bisschen anbackt. dann mit 1 liter gemüsebrühe ablöschen und köcheln lassen bis alles gar ist. das dauert ca. 25 minuten.

i chopped everything into small pieces and roasted it gently in a large pot. after a few minutes i deglazed it with veggie stock and let it cook for about 25 minutes until everything was soft.

pastinaken suppe

dann einmal mit dem pürierstab durchzaubern und fertig ist die suppe. natürlich muss man noch mit salz und pfeffer (und wenn man ein paar frische kräuter hat) abschmecken. und dann schmeckt es herrlich!

when it’s all soft i blended it into a soup, tasted it with salt and pepper (fresh herbs would be great here as well) and ready was the soup. yummy.

pastinaken suppe

und es ist gesund! auf 100 gr nur 99 kcal, 3,7 gr kohlenhydrate, 2,2 gr eiweiß und 7,7 gr fett – super was? guten appetit!

and it’s so healthy. 100 gr have 99 calories, 3,7 gr carbs, 2,2 gr protein and 7,7 gr fats. isn’t that great? bon appetit!

apple kuchen

die tage habe ich mich fast ausschließlich von kuchen ernährt. letzte woche habe ich eine verwendung für die massen an äpfeln gesucht, die wir jede woche in der bio-kiste vorfinden und bin dabei auf ein rezept gestoßen, das einfach genial ist. es geht so:

250 g butter + 250 g zucker + 5 eier + 1 pck vanillinzucker + 1 pck backpulver -> mischen

350 g mehl portionsweise dazu geben (ziemlich klebriger teig am ende) und dann 1 kilo klein geschnibbelte äpfel drunter heben und auf einem hohen backblech verteilen (wenn man das macht, glaubt man erst mal gar nicht, das das am ende einen kuchen ergibt. es sieht aus wie eine kraterlandschaft und ist ziemlich klobig). bei 200 grad ca. 30 – 35 min backen (garprobe machen).

bei meiner version von diesem wochenende habe ich noch schockostreusel mitgemischt, muss man aber nicht. ich habe auch die äpfel nicht geschält (weil dafür einfach keine zeit war). der kuchen ist in 20 minuten gerührt und dann nach 1 stunde fertig. ihr solltet den echt mal ausprobieren. der ist super!!

apple kuchen

the last days i solely lived on an apple cake since it’s the most delicious thing i’ve ever baked. we had tons of apples delivered with our organic box and i looked for a nice apple recipe. i’ve found one and it’s so wonderful and so very easy

mix 250 g butter + 250 g sugar + 5 eggs + 1 packet of vanilla sugar + 1 packet of baking powder

add 350 g of flour bit by bit until everything is mixed together. then add 1 kilo of tiny apple pieces and mingle thoroughly. pour the mixture on a backing tray and bake for 30 – 35 minutes at 220°C.

i’ve added some chocolate chips into the dough as well but that’s up to you. and i didn’t peel the apples as well since i didn’t have the time for it. to make this whole cake it takes about an hour and it’s truly superb. you should try it out!!

quick cinnabuns

als ich letztens mit christiane nach berlin zu hello etsy fuhr, hatte ich für die fahrt mal ein bisschen was vorbereitet. kleine zimtröllchen aus einer packung knack und back buttermilch brötchen! when christiane and i drove to berlin to participate at hello etsy i’ve baked some quick and easy cinnabuns from a pack of buttermilk bisquits.

buttermilk rolls

man schnappt sich die 6 brötchen und fährt ordentlich mit dem nudelholz darüber. flat all of the cookies.

cinnabuns

bestreicht alles mit butter. put butter on it.

cinnabuns

bestreut sie mit zimt und zucker. and of course sugar and cinnamon.

cinnabuns

und rollt sie zusammen. roll them

cinnabuns

schneidet sie in kleine mundgerechte stücke und schiebt sie in den ofen. cut them into tiny pieces and bake them.

cinnabuns

wenn sie fertig sind bekommen sie noch eine cremefine/puderzucker dusche und fertig sind sie. when they were done i’ve sprinkled some cream+powder sugar mix on them.

cinnabuns

weil die geschichte ziemlich klebrig ist, habe ich uns aus einem bogen backpapier ein tütchen genäht, in dem sie sauber verpackt waren. lecker waren die! und so schnell gemacht. super dafür geeignet, wenn man spontan besuch bekommt. as they are very sticky i quickly sewed a transportation bag of a sheet of baking paper. they were delicious. you must try them out!