hallo ihr lieben! der oktober war anstrengend. die jungs lernen ständig neues zeug und entdecken die welt, klettern überall hoch und stürzen sich überall runter, blaue flecke, dicke tränen, haare raufen, das komplette brüder-programm wird hier abgezogen und ich muss mich an diese art von action erst gewöhnen. vor allem daran, ab 7 uhr morgens bis 19 uhr abends keine bis nur sehr kurze pausen zu haben. ich bin total fern- und fremdgesteuert und an den meisten tagen ist meine geduldslunte extrem kurz. gerne auch schon 4 minuten nach dem aufwachen. es ist anstrengend und man hat ja schließlich noch mehr als die kinder auf dem schirm, nicht? und wenn dann auch noch der haussegen schief hängt – au wei! ich kann euch sagen, einfach ist anders. 

an vielen tagen kann ich mich da selber nicht leiden weil ich wirklich nicht sehr ausgeglichen bin und die kinder anmotze und es mir einfach alles viel zu viel ist. mir tut alles weh von der ganzen schlepperei und jedes mal wenn ich den raum verlasse und 5 sekunden nicht zu sehen bin, gehen beide sirenen an und oft genug sitze ich dann mit den jungs auf dem boden und heule einfach mit. vor anstrengung und weil es manchmal einfach nicht anders geht. 

und in diesen momenten, wenn mir dann 4 händchen die wange streicheln und sie sofort still sind und ganz genau zuhören, wenn ich sie bitte, mir mal kurz zeit zum atmen zu geben und sie dann tatsächlich mal für die nächste halbe stunde ganz zahm sind… (komm ich mir vor wie ein vollarsch) bin ich insgeheim so dankbar, dass ich dieses leben leben darf und das wir alle gesund sind. vor allem dafür! 

happy serendipity freebie, dankeskarte zum ausdrucken

und für den november habe ich mir vorgenommen, jeden tag eine sache aufzuschreiben, für die ich dankbar bin. jeden abend. diese übung mache ich immer mal wieder – eigentlich jeden abend vor dem schlafengehen – denn sie macht einem so richtig bewußt, wie gut es einem doch eigentlich geht. wenn man sich die sachen dann aber mal so richtig vor augen hält, geht es einem nach kurzer zeit doch echt viel besser. das wird also meine november aufgabe. macht ihr mit?

das heutige freebie für uns ist daher eine kleine dankeskarte. die könnt ihr herunterladen, ausschneiden und für eure dankbarkeits-liste verwenden, oder sie an liebe menschen weitergeben, die ein dickes dankeschön mal verdient haben. die hebamme oder die putzhilfe vielleicht? oder dem großen geschwisterkind? es gibt so viele menschen die es verdient haben. 

bin gespannt wie ich den november überstehe und im dezember steht ja schon der 1. geburtstag an. die zeit vergeht so krass schnell und daher versuche ich auch mal, die zeit mehr zu genießen. das wird nicht ganz so einfach, aber ich bin optimistisch. jeder tag startet neu und man muss die feste feiern wie sie fallen :-) alles wird gut!

habt viel spaß mit der karte! wir hören uns bald wieder!

xo, lou

Download
Author

Hallo ich bin Lou! Schön das du hergefunden hast! Ich hoffe du fühlst dich wohl und lässt dich wunderbar inspirieren!

2 Comments

  1. Liebe Lou,

    mir geht es so häufig so ähnlich. Nur dachte ich am Anfang nur mir würde es so gehen und das hat das Ganze noch schlimmer gemacht. Darüber zu sprechen und zu schreiben tut gut! Wenn ich meinen Kleinen ins Bett bringe erzähle ich ihm immer was wir alles Schönes heute erlebt haben und wofür wir dankbar sein können. Und wenn der Tag ganz und gar scheiße war kann man immer noch dankbar über seine Gesundheit sein – viele andere haben da nicht so viel Glück.

    Ich wünsche dir einen schönen Abend
    Dani

  2. Liebe Lou,
    ich kann Dich soo gut verstehen. ich empfinde es auch oft als sehr anstrengend, so fremdgesteuert zu sein und das den ganzen Tag über. Ich weiß gar nicht, wie andere Frauen mit 5,6,7 Kindern das über viele, viele Jahre machen – ich könnte das nicht. Grad die Kombination mit Schlafmangel ist nicht gut für meine Nerven. Auch ich mag mich manchmal nicht, wenn ich mein eigenes Keifen oder Meckern höre und muss dann mal Pause einlegen und mich bei meinen Kindern entschuldigen. Ich glaube, Sie verzeihen dann wirklich, wenn sie merken, ich geb mir Mühe, bin nur leider nicht perfekt. Ich bewundere Dich sehr dafür, wie Du aus dieser anstrengenden Zeit die guten Momente heraussiehst und so eine schöne Aktion daraus machst. Von wegen fremdbestimmt – das ist 100% selbstbestimmt und selbst-bewusst.
    ich wünsche Dir weiterhin viele, viele Momente, die es wert sind, DANKE zu sagen.
    Alles Liebe,
    Tina

Write A Comment