es ist mal wieder viel zu früh um wach zu sein. zu früh weil ich eigentlich echt faulenzen und die stille genießen könnte, denn bald ist es mit der faulenzerei vorbei. zumindest morgens, für die nächsten paar jahre. aber wer sagt einem eigentlich, daß das mit dem kinder kriegen schon viel früher anfängt und das sie einem das leben schon viel früher echt schwer machen? 

schon für den oberen absatz hab ich mich 3 mal zurücklehnen müssen um wieder atem zu fassen, den bauch zu entlasten. klar, ich könnt mich auch auf die seite legen und mit einem finger tippen…. NOT. ich habe den zeitpunkt erreicht, an dem nichts mehr geht. rien ne va plus! ok.. es gehen doch noch 3 sachen: atmen, trinken, klöchen! alle anderen rudimentären aufgaben wie schlafen und essen gehen auch noch… aber nicht mehr reibungslos, denn schlafen findet nur noch statt wenn die erschöpfung gnadenlos über einen hineinbricht. und auch das ist dann kein spaß, denn die kugel von einer seite auf die andere wuchten ist ein kraftakt ungeahnter dimensionen. sie ist groß und schwer wie ein planet! und es passt nichts mehr rein und essen macht mit ihr einfach keinen spaß. appetit ist da, aber nach 2 löffeln ist ende gelände. und da kann ich froh sein, wenn ich nur ein satt-gefühl ernte und nicht noch eine wagenladung übelkeit. und die hände? seit monaten zu wenig zu gebrauchen, weil taub und stumpf. mein körper ist definitv in einer anderen sphäre als mein kopf! definitiv.

schwangerschaft-zwillingeimbauch-zwillinge-pregnantwithtwins

und als wäre das nicht genug, schleichen sich ein engelchen und ein teufelchen auf die schultern! das engelchen erinnert mich permanent daran, wie gerne ich schwanger bin, wie herrlich das gefühl ist, wenn man geboxt wird und wenn man mit der hand über den bauch streichelt oft jemanden hat, der dagegen streichelt. so als würde man verstanden. 

hallo mami, ich bin da und wach und guck mal hier, mein fuß!
aawwww ich muss mich erst mal strecken!
wasn da so weich?! ein magen?! pech gehabt. ich muss da jetzt lang!
ich muss mich jetzt erst mal strecken!
und da? ah mein bruder!
warum pennt der denn noch?!
den mach ich auch mal wach!!
jippieh jippieh yay jippieh yay krawall und remmidemmi
hicks! hicks! hicks! schluckauf

und das teufelchen macht einem angst:
geht’s euch gut da drin?
warum bewegt ihr euch nicht mehr so viel?
haaaalllllooooo!!!!
warum schwillt denn mein bein jetzt so an? hab ich eine thrombose?! scheiße!
hoffentlich geht alles gut bei der geburt!
hoffentlich überlebe ich das!
hoffentlich überleben die jungs das!
was soll denn schief gehen?! keine ahnung, aber es KANN ja sein!
wann gehts überhaupt los?!
wieso geht es eigentlich nicht los?!
worauf warten die?! 
ich kann jetzt schon nicht mehr, wie soll ich da noch stundenlang hecheln können?
bitte tut mir den gefallen und kommt von alleine da raus, bevor ich die entscheidung treffe, euch zu holen! bitte!!!

der letzte gedanke ist im moment das schlimmste! ich möchte der geburt nicht eigenmächtig dazwischen funken. wenn die jungs noch bleiben wollen, dann sehr gerne! ich liebe es, sie da zu haben. aber andererseits kann ich nicht mehr. es gibt momente, da merke ich gar nicht, das ich schwanger bin, denn alles ist so leicht und easy. aber die momente in denen die körperlichen beschwerden überwiegen, in denen ich da liege, sitze, stehe und um fassung ringe weil ich nicht atmen, schlafen, essen kann oder das gefühl habe, nicht rechtzeitig aufs klo zu kommen überwiegen leider. und in solchen momenten ist dann nichts mehr romantisch, sondern alles nur noch ein kampf. und was mach ich nun? sie holen lassen? ich hab angst. 

schwangerschaft-zwillingeimbauch-zwillinge-happyserendipity_2 Kopieund das alles vor weihnachten! und obwohl ich SO VIEL ZEIT für banalitäten habe, bin ich zu nichts in der lage. was wollt ich noch blogposts schreiben, ich müsse noch ein paar geschenke zusammen kratzen, die formulare fürs elterngeld etc. zusammensuchen und wenigstens schon mal angucken…. nada! 

an sich auch kein riesen ding, an sich kann ich damit umgehen, das alles nicht zu können, ABER dann kommt wieder der teufel der laut schreit: demnächst wird es STRESSIG STRESSIG STRESSIG!! da wirst du NICHTS mehr machen können!! NICHTS!!! und der naive engel in mir fragt sich: wieso denn?! was soll denn da so stressig werden?! – diese ungewissheit macht einen schon etwas bekloppt in der birne. in meiner vorstellung wird alles super total romantisch und ich sehe eigentlich nur maddin und mich im bett rumlungernd, die kerle zwischen uns. einer am kopf und einer an den füßen schnuppernd und total plem-plem verzückt auf diese 2 kinder starrend! 

niemals nie hätte ich gedacht, das ich an diesen punkt komme! aber am ende hilft alles nix und man kann eigentlich doch nicht viel machen! und ehrlich gesagt, das beruhigt dann doch ein bisschen. irgendwann werden die 2 babies in mir schon rauskommen und alles wird vergessen. ich bin sehr froh darum, das ich nicht immer alles mitentscheiden muss und es um mich herum auch einfach mal passieren lassen kann. diese ganze tapferkeit die mir zugesprochen wird, steht mir eigentlich gar nicht zu. im grunde sitze ich nur da und halte aus. ich könnte stärker sein glaub ich, nur weiß ich gar nicht wie. ich würde diese letzte zeit auch gerne würdevoller verbringen, aber auch dazu gabs keine gebrauchsanweisung. also verbringe ich die zeit lieber in dankbarkeit und freue mich, daß das team “superhelden und co.” so gut durchgehalten hat. 

und euch drücke ich feste, für die ganze motivation! es hat geholfen :-)

Author

Hallo ich bin Lou! Schön das du hergefunden hast! Ich hoffe du fühlst dich wohl und lässt dich wunderbar inspirieren!

9 Comments

  1. Meine liebe Lou,
    deine ganze Schwangerschaft hab ich im stillen mitverfolgt und wollte die ganze Zeit mal schreiben. Aber irgendwie … naja, wie das halt so ist. Jetzt muss ich mir aber mal ganz kurz ein paar Minuten Zeit nehmen und dir ganz ganz viel Kraft schicken. Du schaffst das. Alles. Da bin ich mir ganz sicher. Ich freu mich schon so auf die ersten Bilder mit der überglücklichen Mama und zwei süßen, verschrumpelten Prinzen. Das wird schon Lou! So, ich sammle mich dann mal und schick ein paar posivie Vibrations. Mach kurz die Augen zu, dann merkst du’s bestimmt.

    Fühl dich gedrückt und geherzt von der caro

  2. ich stimme auch zu, so ein schöner und ehrlicher Post!! Ich kann dich so so gut verstehen…und auch nicht…irgendwann im Juli dieses Jahr war ich so in der 32. Woche und es begann echt anstrengend zu werden und ich hab noch soviel gearbeitet und es war so heiss…habe mich dann soooo auf den August gefreut: endlich frei, endlich einfach nur rumhängen und auf´s Baby warten und Serien schauen und so ganz langsam und gemächlich in der Spanischen Hitze die Wohnung mal so Babyfertig machen, was bestimmt auch nicht schlecht dafür ist, beim Fenster putzen oder so, irgendwann die Wehen in den Gang zu bringen. Nix war´s: war genau noch eine Woche am Strand mit zwei Freundinnen (nicht schwangeren), das war in der 35. Woche und zwar schön, aber doch anstrengend, wenn man einigermassen mit den anderen mithalten will und diese zwar Rücksicht aber doch nicht sooo viel Rücksicht auf eine Hochschwangere nehmen. Schlafen ging da auch schon lange Zeit recht schlecht, und ich hatte nur eines drin, daher mag ich mir das gar nicht ausmalen, wie es dir gerade geht…
    kaum zurück aus dem Urlaub sollte mein entspannter August beginnen und dann war ich erstmal sauber erkältet mit verstopfter Nase und Hustenanfällen, die super sind, wenn man einen riesen Babybauch mit sich rumträgt und bei jedem Huster fast in die Hose pinkelt /-: dann schliesslich Anfang der 37. Woche, ich immer noch krank und nix in der Wohnung gemacht, alles zu anstrengend, alles zu viel, krieg ich plötzlich Wehen und die Kleine war in wenigen Stunden draussen!! Das meine ich mit kann dich verstehen ja und nein…ich fand es zwar schon ein paar Wochen recht mühsam und wusste auch nicht mehr, wie ich das um Himmels Willen noch bis zum Ende durchhalten soll. Aber als sie es dann plötzlich so eilig hatte, da war ich total in Panik und überhaupt nicht darauf vorbereitet und bis jetzt nage ich etwas daran…denn sie war nun doch ein spätes Früchchen. Es ist alles in Ordnung mit ihr, aber ich hab das Gefühl, ein paar Wochen mehr da drin hätten ihr nicht geschadet und mir fehlt diese Zeit des Wartens bis es endlich losgeht. Diese Ruhe vor dem Sturm in der man nur noch mühselig sich durch die Tage schleppt und wie eine Planschkuh auf der Couch rumlümmelt.
    Deshalb: halte duch, halte durch. Bald ist´s überstanden. Und natürlich kommen deine zwei Jungs da heil raus, das schaffst du. Und stressig wird es dann ganz bestimmt, aber auch ganz arg schön!! Ich finde es super mit Baby und würde am liebsten alles gleich nochmal machen, aber als Alleinerziehende überlege ich mir das dann doch, naja. Drücke dich und alles Liebe!

  3. Liebe Lou,
    ich lese hier immer still mit und kann das gut nachfühlen, was du schreibst. Jetzt bekommst du deshalb auch mal einen Kommentar von mir. Ich habe den Post gestern schon gelesen und immer mal wieder darüber nachgedacht. Denn ich fand den gut, einfach gut. Warum? Zum einen finde ich deine Offenheit toll und mag das sehr gerne lesen. Zum anderen hast du das ganze ElternseinwerdenKinderhabenDing gut auf den Punkt gebracht. Es ist schwer und schön. Mal ist es ein Traum und die Erfüllung und dann eine große Enttäuschung, weil man was anderes im Kopf hatte oder die Dinge einfach scheiße laufen. Bei deinen Gedanken zum Thema Einleitung dachte ich, dass es so auch später oft ist. Klar, für die Kinder nur das Beste, steht an erster Stelle. Und doch sind wir ja auch noch da und wollen uns nicht völlig auflösen. Ich habe das beim Stillen oft gedacht. Das klappte bei mir so gar nicht, ich hasste es und es war immer ein Krampf. Also habe ich aufgehört damit. Einfach war dabei aber garnix. Nee! Ich musste das immer wieder erklären. Bekam meine Tochter in der Krabbelgruppe ihre Flasche, fing eine andere Mutter laustark neben mir an darüber zu reden, wie gut Stillen sei, es gäbe da neue Forschungsergebnisse. Bin ich damit gut klargekommen? Es hat lange gedauert, sehr lange. Ok, ich schweife ab oder? Was ich sagen will, ist dass ich dich gut verstehe. Die letzte Zeit ist einfach so schwer und mit Zwillingen ist das sicher noch eine besondere Situation. Und ich wünsche Euch, dass ihr eine gute Zeit nach der Geburt habt und oft glückstrunken neben den Babys im Bett liegt. Und wenn die Babyzeit schwierig wird, wünsche ich Euch Power und Humor. Und meistens ist die Zeit ja eine Mischung aus schön und schwierig :)

    Liebe Grüße, Christina

  4. Liebste Lou,

    ich musste mich gerade an die letzten Wochen der Schwangerschaft erinnern. Stimmt, umdrehen war nicht möglich … dazu musste ich erst aufstehen … gefühlte 35 Mal in der Nacht … und 35 Mal denken :Shit! Immer noch Sodbrennen.
    Nee, irgendwie war das kein Zuckerschlecken und ich habe mir so die Geburt herbeigesehnt.
    Alles wird gut! Ich denke an dich,
    Steffi

  5. Was für einen wunderbaren Text Du da zustande gebracht hast! Ich kann mich in den letzten Wochen meiner Schwangerschaft nur zu gut darin wiederfinden…und das mit “nur” einem kleinen Wunder bei mir! Der Bauch war trotz allem gigantisch und Madame am Ende auch ziemlich gut beieinander. Und obwohl ich so viel Zeit hatte, bekam ich nichts zustande. Mutterschutz genießen war nicht. Ich konnte mich kaum im Bett drehen, schlafen schon mal gar nicht, hatte ein Meer in meinem Beinen und Fingern, die Hormone haben mich niedergerissen. Und gleichzeitig all diese völligen Glücksgefühle! So ist das alles wohl.

    Natürlich habe ich keien Erfahrung mit Zwillingen – trotz allem bin ich 100% davon überzeugt, dass ihr diese romantischen alle-liegen-beieinander-und-glotzen-mit-Herzchen-in-den-Augen-die-Kinder-an-Momente haben werdet. Und diese werden den ganzen Stress auch mal in den Hintergrund treten lassen.

    Dein Köper produziert gerade zwei neue Erdenbürger…da hast Du das Recht zu jammern und zu mäkeln. Das ändert ja nichts an all dem Wundervollen, was da gerade passiert.

    Auch wenn sich in dieser Phase alle Tage wie Wochen anfühlen, so wird das alles ganz bald vorbei und vergessen sein. Naja, ganz vergessen ggfs. nicht, aber es quält nicht mehr ;-) Ich persönlich fand schwanger zu sein total faszinierend, aber so richtig toll eigentlich selten. Aber das ist nicht schlimm…heißt ja nicht, dass man die kleinen Wesen nicht trotzdem übermäßig heldenhaft toll findet!

    Von ganzem Herzen alles Liebe für euch und dass die Natur den richtigen Weg für euch findet!
    LG Nina

  6. Der Bauch ist ja riesig (entschuldige, dass musste ich sagen!), ich bin fasziniert!
    Aber all die Ängste kann ich, auch als noch Nicht-Mutti, vollkommen nachvollziehen.
    Ich finde, du solltest die letzten Wochen einfach genießen und nicht dran denken, was du noch alles tun musst.

    Ich wünsche Euch alles, alles Gute!

  7. Ich fand die letzten Wochen Schwangerschaft auch einfach nur ätzend und das obwohl da nur einer drin war… Hey, aber du hast schon 98% geschafft, die letzten Meter schaffst du auch noch. Und man kann ja wirklich nichts anderes tun als zu warten.
    Also, ich drück dir die Daumen, dass es bald losgeht und das alles gutgeht!
    Kuss vom Dorf am Stadtrand
    Johanna

  8. Welch wunderbar ehrlicher Bericht! Und wie schön geschrieben!
    Da schäme ich mich ja fast dafür, dass ich manchen Gedanken so auch schon im 8. Monat und mit nur einem Kind habe… Diese Woche noch arbeiten, dann eine Woche Weihnachts-Chillen. Dann muss auch bei mir noch einiges gehen… Wir werden sehen.
    Alles Liebe für euch!!
    Herzlichst Juliane

  9. Meine liebe kleine Schwiegerschwester, wenn ich Dir nur helfen könnte …
    Jetzt geht es bald ganz schnell und Du machst bestimmt alles richtig und toll. Auch wenn Engelchen und Teufelchen sich auf Deinen Schultern um alle Für und Wider kloppen. Am Ende wirds gut. Einen riesigen Weg hast Du schon geschafft, die Geburt schaffst Du auch – so oder so. Und egal wie und wann, Du oder die beiden Jungs euch entscheidet wir sind für Euch da. Wenn Du was brauchst, ruf an!
    Dicken Kuss und (vorsichtigen) dicken Drücker. Katrin

Write A Comment