post aus meiner küche – xmas edition 2013

die woche war es wieder so weit. letzten sonntag habe ich die küche ich krümel und mehl gesetzt und für die küchenchaotin mirja im zuge von ‘post aus meiner küche’ ein paar kekse gebacken.

man will dann ja immer so sehr kreativ sein, demnach wältzte ich die pistazien sablès in zucker und rotem pfeffer. maddin fand das nicht so lustig, er ist der meinung pfeffer gehört nicht in die weihnachtsbäckerei, ich finde es allerdings höchst lecker, weil so unerwartet.

postausmeinerküche3

und das 2. experiment waren dann die heidesand mit fleur de sel. auch sehr super. insgesamt gab es 4 sorten plätzchen und ein traum von duft im ganzen haus.

postausmeinerküche2

die verpackungen von partyerie haben mir bei dieser runde echt ganz viel arbeit abgenommen. innen laminiert – es fettet also nichts unschön durch die pappe – und außen schön schlicht, da hab ich flux noch schnell schöne aufkleber gemacht und ein passendes rezepte booklet gezaubert.

postausmeinerküche1

zusammen mit einer schwarzen sterngirlande, einem tüddelbeutel und einem gruß ging die sause bis in den hohen norden, ich hoffe mirja hat platz im bauch.

post aus meiner küche

für den fall, das ihr euch für die rezepte der kekse interessiert, habe ich euch das rezept booklet in meiner dropbox bereit gestellt. und nun gehe ich eine runde von mirja’s schnappes trinken den sie mir geschickt hat. der ist phänomenal! danke schätzelein.

post aus meiner küche – very berry

HA! post aus meiner küche stand diesen monat an und ehrlich gesagt habe ich mit dem thema very berry erst mal nichts anfangen können und wollte deshalb auch nicht mitmachen. aber dann war bloggertreffen in hamburg und dann habe ich die mädels rike, clara und jeanny getroffen und dann wollte ich aus prinzip doch mitmachen. am ende eine gute entscheidung denn es sind 2 ganz fantastische sachen heraus gekommen, die ich nie vorher gemacht habe und die so simpel sind, dennoch genial! 

very berry

das thema war very berry. also raus mit den beeren, rein in den topf! eine schöne halbe, halbe mischung reife himbeeren und johannisbeeren wurden mit der hälfte an menge gelierzucker eingekocht, entkernt und in ein hübsches gläschen gefüllt.

making ricotta

dazu gibt es selbstgemachten ricotta. einfach einen liter milch + 250 ml buttermilch und etwas meersalz in einem topf erhitzen bis die masse ca. 80° hat. das ist dann, wenns dampft und sich an der milchoberfläche eine masse absetzt. ich habe außerdem ein thermometer zum checken benutzt. aber keine angst, das mit der masse sieht man!

ein liter milch ergibt allerdings nicht die welt an ricotta. für eine ordentliche menge (also ein ca. 300 ml weck-glas braucht man 2 liter milch und 500 ml buttermilch. wer es erst mal probieren möchte obs klappt, kann die kleinere menge nehmen. da ist man erst mal auf der sicheren seite.

making ricotta

in der spüle war eine schüssel mit sieb und moltontuch vorbereitet, in das ich die masse dann heiß reingekippt habe. ein sauberes küchentuch würde auch gehen.

making ricotta

die geschichte muss abtropfen, das dauert eine weile. anschließend kann man das ricotta in ein gläschen füllen und brotzeit machen. warm schmeckt es besonders lecker.

hier noch ein schöner link zum thema ricotta kochen, allerdings in english.

bread, ricotta, jam

zusammen mit der marmelade ist das alles ein hit. wirklich köstlich weil der käse so mild und cremig ist und die marmelade so herrlich fruchtig.

bread, ricotta, jam

ich hoffe meiner clara schmeckt es!

 

you might remember the mail from my kitchen initiative i wrote about in april. the new theme was very berry and first i didn’t want to participate since i had not a bit of inspiration what to do with berries but then i’ve met the girls and didn’t have a choice anymore. they are so charming and lovely i couldn’t resist.

but that was a good things because i cooked two things i’ve never did before and they are so simple yet so freaking delicious.

from rasperries and currants i’ve made a smooth jam that tastes like heaven. the berries were mixed with sugar and boiled for 4 minutes. easy and quick.

to make the ricotta i took 2 liters of organic whole milk and 500 ml of buttermilk. heated them until 80°C until the liquid starts to simmer. a bit of foam will rise, be careful, that stuff is HOT. drain the curd through a clean cloth until all liquid is gone and there you go! add a bit of salt and enjoy the warm ricotta together with the jam together with a slice of dark bread. it’s delicious.

here’s some more info about the ricotta making. very nice!

post aus meiner küche

aus meiner küche gabs letztens post. weil: da gibt es die wundervolle initiative von clara, jeanny und rike bei der sich blogger und generell backwütige menschen gegenseitig selbstgemachte köstlichkeiten zuschicken.

das thema bei der ersten runde tauschen war SCHOKOLADE und von mir bekam die liebe susanne eine runde snickers-schoko-kekse, die so groß wie wagenräder waren (ich bin ungeübt im kekse backen, entsprechend klein ist die erfahrung mit ausdehnungsprozessen von teig im heißen ofen…) aber das ist ja an sich nicht schlimm. da hat man mehr vom keks.

post aus meiner küche

post aus meiner küche

post aus meiner küche

man nehme

150 g zartbitter schokolade -> im wasserbad schmelzen

200 g snickers -> grob hacken

125 g weiche butter + 175 g zucker + 1 ei + 1 pack vanillezucker + eine prise salz -> schaumig schlagen

200 g mehl + 1 tl backpulver + 1 el kakao -> mischen

-> die geschmolzene schokolade mit der butter/zucker mischung verrühren, mehl-mischung und snickers-mischung dazugeben.

ein bisschen snickers aufheben. den teig mit einem esslöffel auf dem backblech verteilen und jedes häufchen ein bisschen flach quetschen. die häufchen dürfen ruhig etwas keiner ausfallen, denn der teig dehnt sich wirklich doll aus. bei 170 grad nur 10 minuten backen. fertig. lecker!!

von susanne habe ich ganz großartige bounty kugeln bekommen. davon esse ich momentan jeden tag eine. ganz himmlisch sind die.

ich bin gespannt, was das thema bei der nächsten tauschrunde ist und freue mich schon drauf.

—————–

here in germany a bunch of bloggers and people who love to bake and cook have an initiative named “mail from my kitchen“. we get a random exchange partner and we send each other home-made baked goodies. this happened for the first time now and for my blogger friend susanne i’ve baked snickers-chocolate cookies that turned out huge (and delicious).

i melted 150 g dark chocolate, chopped 200 g of snickers, mixed 125 g of soft butter, 175 g sugar, one egg, 1 pack of vanilla sugar and a bit of salt and added it to the chocolate. then added 200 g of flour, 1 small spoon of baking powder and a spoon of cocoa.

with a big spoon i put small amounts of dough onto the baking tray and baked for 10 minutes at 170°C. they were super!!

i’m looking forward to the next round and will eat susanne’s bounty candy  in the meantime.