Hallo ihr Lieben! Heute habe ich ein ganz besonderes Projekt für euch im Gepäck, das mich schwer begeistert hat. Cyanotypie ist wie zaubern können und das wollte ich schon immer mal! Dieses DIY-Projekt – oder sagen wir besser – dieser Vorgang mit Photopapier ist auf jeden Fall etwas für Kinder. Die Augen werden im Laufe der Anwendung nämlich größer und größer – das garantiere ich euch!! Pflanzen auf Photopaphier Cyanotypie DIY - Happy Serendipity

Magische Cyanotypie

Die Cyanotypie ist auch als Blaudruck bekannt und wurde 1842 erfunden. Stabile fotografische Bilder konnten mit diesem Verfahren endlich hergestellt werden. Die Naturwissenschaftlerin Anna Atkins hat sich das damals zugute gemacht um so ihre Pflanzen zu dokumentieren. Und technisch ausgedrückt – jetzt ein bisschen Theorie…

Wikipedia beschreibt das Verfahren wie folgt:
Saugfähiges Papier wird in Lösungen von Kaliumhexacyanidoferrat(III) und Ammoniumeisen(III)-citrat (veraltet Ferriammoniumcitrat), bzw. Kaliumhexacyanidoferrat(III) und Ammoniumtrioxalatoferrat(III) (veraltet Ferriammoniumoxalat) sensibilisiert und danach getrocknet. Bereits die gemischten Lösungen sind lichtempfindlich. Die Belichtung erfolgt unter einem Schatten werfenden Gegenstand als Fotogramm (Gegenstand, Pflanze etc.) oder mit einem Negativ durch UV- oder Sonnenlicht. An einem bedeckten Tag beträgt die Belichtungszeit mit Tageslicht 10–20 Minuten. In den belichteten Partien wird dabei die Eisenverbindung zweiwertig und wasserunlöslich – es bildet sich der Farbstoff Berliner Blau. Die unbelichteten Teile sind wasserlöslich und lassen sich unter fließendem Wasser auswaschen (es findet keine Entwicklung statt). Der Kontrast kann durch Baden in 1%iger Kaliumdichromatlösung gesteigert werden. Die Farbe lässt sich durch Baden zum Beispiel in TanninOolong-Tee oder Pyrogallol verändern (tonen).

Cyanotypie zuhause

Von all dem hatte ich keinen blassen Schimmer, kannte dieses Verfahren überhaupt nicht. Als ich aber Anfang März im Wartezimmer meiner Heilpraktikerin saß, bewunderte ich große blaue Drucke von Tulpen und Rosen die wie riesige Röntgenbilder aussahen. Das war so wunderschön, da musste ich im Wartezimmer direkt mal googeln und schwupp, da war die Cyanotypie auch direkt gefunden. Und 2 Googel-Suchen weiter kam ich dann auf das lichtempfindliche Papier bei Amazon (*Partner/Affiliate-Link).

Chemie hab ich nämlich direkt in der 11. Klasse abgewählt und das befolgen von Anweisungen mit Chemikalien ist jetzt nicht mein größtes Hobby… zum Glück gibts ja heutzutage alles fix und fertig zu kaufen. Auch wenn ich ehrlich zugeben muss, das mich lichtempfindliche Stoffe schon sehr reizen. Was man damit alles anstellen kann… ich werde das auf jeden Fall mal ausprobieren. Diesmal habe ich eigentlich nur das Solar-Fotopapier ausprobiert und fand die Ergebnisse schon phänomenal! 

Cyanotypie DIY mit verschiedenen Blüten und Blättern - Happy Serendipity

Tage vorher habe ich am Wegesrand Blüten und Gräser eingesammelt und mich dann einfach an die Anweisung in der Packung gehalten. Wir hatten letzte Woche strahlenden Sonnenschein, so war die Herstellung der Cyanotypie Drucke innerhalb von Minuten erledigt. 

Cyanotpie Vorgehensweise mit Solar-Fotopapier

Man schnappe sich ein Motiv. Das kann alles mögliche sein – Blüten (egal ob gepresst oder nicht), ein Scherenschnitt (ich nahm meinen Wal aus meinem Shop) – am schönsten ist alles was eine schöne Struktur und Form hat. Holzbuchstaben, Küchenutensilien… es geht wirklich alles. 

Man sollte in einen Raum gehen, in dem wenig Tageslicht ist und das Papier aus seiner schwarzen Verpackung holen. Dann platziert man sein Motiv auf dem blassblauen Papier (1). Beschwert es mit einer Glasscheibe und legt alles zusammen ins pralle Tageslicht – am Besten nach Draußen. Bei wenig Tageslicht, also an bewölkten Tagen, klappt der Vorgang auch, aber dann braucht es eine längere Belichtungszeit. 

Das Papier verfärbt sich von blassblau nach elfenbein-weiß (2). Lediglich unter dem Motiv bleibt es blau. Nach der Belichtungszeit im Freien nimmt man die Motive vom Papier und legt das Papier in Wasser und lässt es dort (3). Dann beginnt die Magie. Das Motiv verschwindet dann nämlich erst einmal komplett (4-8), um dann nach einigen Minuten wieder aufzutauchen. Die Farbgebung wechselt erneut – alles was vorher von der Sonne ausgeblichen wurde, erstrahlt in knackigem Blau! Wunderschön! Und das Motiv erscheint weiß! 

Cyanotypie DIY Vorgang - Happy Serendipity

Der Scherenschnitt des Wals lag ganz plan auf, trotzdem hat er ein paar Lichteinschlüsse abbekommen. Das Motiv sieht aus wie gebatikt. Und die Pflanzen… die sind so wunderschön. Ich bin ganz verliebt. Man kann teilweise durchsehen, teilweise werden sie nur schwach angedeutet. Je fester die Pflanze war, desto kräftiger wurde sie abgebildet. Aber egal wie, ich finde es einfach nur großartig. Ich hätte das stundenlang und seitenweise mit allen möglichen Dingen probieren können. Wie verzaubert sitzt man da und schaut zu, wie das in Wasser getränkte Motiv wieder zum Vorschein kommt. Da man nie genau weiß, wie das Motiv belichtet wurde, ist die Überraschung immer wieder groß! 

Cyanotypie DIY mit Pflanzen - Happy Serendipity

Cyanotypie Deko fürs Zuhause

Da sich das Solar-Fotopapier wie ganz normales Papier verhält, könnte man da jetzt allerhand schöne Projekte mit anstellen. Grußkarten (dafür müsste man es allerdings auf festere Pappe kleben), Girlanden, Tischdeko… ich habe mich entschieden die Drucke einfach überall im Haus zu verteilen. Sie sehen einfach so wunderschön aus – wir sind hier alle sehr begeistert. 

Mit den Jungs werde ich das die Tage auch nochmal machen und mit ihnen vorher in der Natur Blätter und Blüten sammeln. Die werden Augen machen.Cyanotypie DIY mit Photopapier und Scherenschnitt - Ein DIY von Happy Serendipity

Meiner Meinung nach ist das ein großartiges Projekt für Kinder und Erwachsene und ergibt eine wunderschöne Deko. Mir ist selten so ein einfaches, aber immens effektvolles Projekt untergekommen.

Das Papier gibt es bei Amazon zu kaufen (kurz mal hier klicken). Wer mag kann sich auch die passenden Chemikalien dort bestellen und Stoffe beschichten und dann “bedrucken”. Sobald ich das mache, seht ihr hier ein Update. <3

Ich hoffe ich konnte euch begeistern und wünsch euch noch einen wunderbaren Tag!
xoxo,Lou

Dieser Beitrag ist auch verlinkt bei HOT und Creadienstag!

1 Comment

Write A Comment