Was Yoga angeht, bin ich der absolute Spätzünder. Jahrelang hab ich das als neumodischen Trendscheiß abgetan und das Thema belächelt. Ich war von selbsgemachten Vorurteilen behaftet und fand Yoga einfach nur blöd. Und heute stelle ich euch die beste Yoga App vor, die mir fast täglich eine halbe Stunde Wohlfühlmoment beschert. So kanns gehen! 

Irgendwann vor ein paar Jahren, ich stand mit Martin im Fitness-Studio, hatte ich eigentlich gar keine Lust mich anzustrengen und mich zu bewegen und gleich fand ein Yoga Kurs statt. Da bin ich dann rein und kam begeistert wieder raus! Ich konnte es gar nicht so recht erklären, warum mir das so gut gefallen hat, aber diese Ruhe in Verbindung mit der Bewegung hat mir sehr gut getan. 

Dann passierte lange nichts. Ich habe mir für Yoga nie richtig Zeit genommen und generell war mir Sport der mich so richtig ins schwitzen bring dann doch lieber. Für meinen Seelenfrieden war es immer besser, Dampf abzulassen, mich körperlich zu verausgaben, den ganzen Frust rauszurennen oder zu stemmen. In diesem Moment denke ich, das mir das auch immer noch gut tut, aber ich weiß eine Yogastunde mittlerweile sehr zu schätzen. Am liebsten am Abend, wenn danach keiner mehr was von mir will. 

Weil das leider nicht immer möglich ist und ich mich Abends organisatorisch schlecht auf feste Termine einstellen kann, mache ich jetzt also Yoga von zuhause mit der Asana Rebel App. 

Die Beste Yoga App die ich kenne: ASANA REBEL

Ich nutze die kostenpflichtige Premium Version von Asana Rebel (59 € im Jahr) weil ich gerne zu den fertigen Programmen greife. Diese gehen immer ein paar Wochen und verfolgen ein bestimmtes Ziel. Wenn die Jungs morgens in der Betreuung sind, nehme ich mir eine halbe Stunde Zeit und ziehe mein kleines Fitnessprogramm durch. 

Was ich an Asana Rebel mag, ist die Kombination von Yoga UND Fitness. Yoga Bewegungen werden gepaart mit Bewegungen, die man aus der Fitnesswelt kennt. Also macht man auch ab und zu mal ein Sit-up oder eine Kniebeuge. Ich finde die Programme nicht allzu schwer, aber ich hatte am Anfang schon eine Weile guten Muskelkater, was mehr daran lag, das ich mich ewig nicht mehr bewegt hatte. Außerdem mag ich die Konfettidusche die ausgelöst wird, wenn man ein Programm beendet hat. Diese Art von Motivation mag ich und hilft mir sehr, weiter zu machen!

ergebnisse nach 4 wochen fast täglichem yoga training mit asana rebel

Und irgendwann Mitte letzten Septembers stand ich vor dem Spiegel und bemerkte, das ich eine vollkommen andere Form angenommen hatte (sorry für das crappy Bild!). Ich dachte ich schnappe über. Am Gewicht hatte sich nicht wirklich was getan, aber ich war insgesamt schlanker und fester. Wenn das mal keine Motivation verursacht hat, dann weiß ich auch nicht. Ein absolutes Wohlgefühl, inklusive einer Hosengröße weniger. Ich bin noch immer sehr begeistert! 

Auf dem iPad hat man ein schönes großes Display und kann den Übungen gut folgen. Aber selbst mit dem Telefon geht es prima und wer ein AppleTV hat, kann es sich sogar auch auf den Fernseher beamen. Die Stimme der Ansagerin ist angenehm und nervt nicht (mir ist sowas sehr wichtig!). Zugegebenermaßen halte ich nicht immer so gut durch und habe im November z.B. immer wieder ein paar zeitliche Lücken (ihr seht es in der Slideshow oben). Das ist für mich persönlich jetzt nicht weiter tragisch, denn mir geht es hauptsächlich darum, mich überhaupt zu bewegen und mir Zeit für meinen Körper zu nehmen. Das muss ich nicht 7 mal die Woche machen. Die Achtsamkeit besteht darin, bewußt etwas für sich zu tun und sich darüber zu freuen, das man aktiv war. Ohne Druck über die Quantität. 

Die App kann man natürlich auch kostenfrei nutzen und sie ist dann trotzdem komplett werbefrei (yay). Kein dämliches Pop-up, kein Banner! In dieser Version gibt es 30 Workouts zwischen 6 und 20 Minuten, die auch verschiedene Themen behandeln (Find your Balance, Beach Body, Fit Flow etc.), Allerdings kann ich empfehlen, da ein paar Euro zu investieren und die Programme zu nutzen. Es motiviert einfach sehr, wenn man etwas beginnt und verfolgt und abschließt. Auf der Seite im AppStore könnt ihr nochmal nachlesen, wie die Kostenpläne aussehen.

My Gratitude Journal by Happy Tapper

my gratitude journal by happy tapper

Die nächste App die ich sehr regelmäßig nutze, weil ich persönlich von der Kraft der Dankbarkeit überzeug bin ist My Gratitude Journal. Vor ein paar Jahren fing ich an, jeden Abend aufzuschreiben, wofür ich dankbar bin. Früher schrieb ich das noch in ein Heft, heutzutage gibts ne App für. Es gibt sogar viele Apps dafür, aber mir persönlich gefällt My Gratitude Journal einfach am besten!  Sie kostet 3,49 € und ist layouttechnisch die schönste App zu dem Thema.

Man kann jeden Tag aufschreiben, wofür man dankbar ist. 5 Bilder, das Wetter und ein Stimmungsemoji hinzufügen und wenn man fertig ist, bekommt man noch ein schönes Zitat mit auf den Weg. So weit so gut! Das können alle anderen Apps auch! ABER mit dieser App kann man am Ende ein PDF rauslassen und hat so alles schwarz auf weiß vorliegen. Ist das nicht schön? Und auf der App-Seite im Store wird angekündigt, das man bald auch ein gedrucktes Buch seiner Dankbarkeitsreise kaufen kann. Also das PDF als Buch! Ich finde das total schön!

Dankbarkeit zu praktizieren öffnet mir die Augen und richtet meine Aufmerksamkeit auf die Dinge, die da sind und nicht auf das, was ich nicht habe. Man verliert sich so oft in dem Strudel des Alltags, ärgert sich oft über Kleinigkeiten und konzentriert sich so selten auf das, was doch eigentlich super ist. Und sich am Ende des Tages nochmal Bewußt machen, was schön war, macht mich persönlich einfach unglaublich glücklich. Und gerade an Tagen, die so richtig scheiße gelaufen sind, packe ich nochmal 10 Dinge drauf! Bis mein Herz leichter ist und die blöden Gedanken und Gefühle weg sind. Dankbar sein ist für mich wie atmen! Kann ich sehr empfehlen!! 

7Mind Meditation & Achtsamkeit

Die dritte App hier im Bunde ist 7Mind Meditation & Achtsamkeit. Auch bei dem Thema Meditation war ich lange genauso von Vorurteilen behaftet wie beim Yoga. Bis ich mich 2012 mit einer Depression und nem schönen Burnout in eine psychiatrische Klinik hab einweisen lassen um dann dort eines besseren belehrt zu werden. Dort haben wir regelmäßig progressive Muskelentspannung gemacht, was mir wirklich sehr gut getan hat. Und bis heute bin ich dabei geblieben, allerdings nur nach Bedarf. 

Ich nutze die App kostenlos. Dabei muss man ganz klar sagen, das sie da nicht viel bietet, aber mir reicht das. Man kann die Grundlagen der Meditation erlernen und Kurse zu Situationen (Einschlafen, Warten, SOS) machen. Das sind nur 4 Sessions, nicht gerade viel. Aber ich finde den Kostenplan hier ein wenig happig: ein Monat kostet 12 €, ein Jahr 60 € oder einmal für alles für immer 150 €. Das ist es mir noch nicht wert. Ich würde allerdings für einzelne angebotene Meditationen Geld ausgeben, das steht aber leider nicht zur Diskussion. 

Warum ich die App trotzdem empfehle? Von allen Apps die ich zum Thema Meditation getestet habe ist die Stimme von 7Mind diejenige, der ich gut zuhören kann. Man liegt da, möchte oder muss sich entspannen (die SOS Session ist bei mir sehr oft am Start…) und da muss einfach eine angenehme Stimme sprechen. Viele Apps sind unfassbar nervig mit ihren Werbebannern und die Stimmen sind eben nie mein Fall gewesen. Also nutze ich diese sehr abgespeckte Version, dafür aber gerne. Probiert 7Mind gerne aus, wenn euch das Thema interessiert. 

Seven

Und zu guter letzt möchte ich euch noch von Seven erzählen. Das ist eine reine Fitness App die einen so dermaßen ins Schwitzen bringt, man fällt am Anfang echt vom Glauben ab! In sieben Minuten macht man 12 Ganzkörper-Übungen und zwar so, das man so richtig an seine Grenzen kommt. Das ist unfassbar anstrengend, aber unfassbar glücklich machend, wenn man nach einiger Zeit merkt, das man immer weniger fertig ist danach.

Martin und ich haben 2017 damit angefangen und das phasenweise jeden Abend vor dem Fernseher gemacht. Sieben Minuten kann man IMMER aufbringen. Mich hat das dann so süchtig gemacht, das ich bis zu 3 Mal am Tag dieses Workout gemacht habe. Einfach nur um zu gucken, ob ich noch schneller werden oder noch eine Wiederholung mehr reinpressen kann. Das ist die Art von Sport die mir Spaß macht. Ich brauche unbedingt sichtbare Erfolge um motiviert zu bleiben und Seven ist da einfach DIE App! Man kann dann seine verbrauchten Kalorien tracken, wie oft man trainiert hat, bekommt lustige Abzeichen… und das in schön :-)

Seven ist kostenlos, man kann aber zusätzlich zu dem Basic 12er Zirkel noch weitere Zirkel dazukaufen. Entweder einzeln, oder im Package. Die Übungen sind in 3D dargestellt und das Männeken macht auch immer schön mit. Die App gibts natürlich für alle möglichen Apple Geräte und auch für Android. Wer sich mal so richtig verausgaben möchte, ist mit Seven wirklich sehr gut beraten!! 

So, jetzt seid ihr dran! Habt ihr für mich auch App Vorschläge? Irgendwas das so ein bisschen zum Thema passt und das euch Glücksmomente beschert? Erzählt mir davon, ich teste mich sehr gerne durch! Ist ja Sonntag und die Abendcouch ruft schon ganz laut :-)

Macht euch einen ganz tollen Tag!
xoxo, Lou

21 Comments

  1. Pingback: Wie hole ich das meiste aus meinem Yoga Kurs?

  2. Pingback: Welche Yoga App ist die richtige für mich?

  3. Hallo Lou!
    Jetzt muss ich es endlich mal loswerden: vielen Dank!
    Deinen Artikel habe ich zum Anlass genommen, mir sowohl Asana Rebel als auch Seven herunterzuladen und auszuprobieren. Von Seven hatte ich schon gehört, mir das aber eigentlich nicht zugetraut, so von wegen „dafür bin ich nicht fit genug“. Aber dank deiner Vorstellung habe ich mir gedacht, dass ich das doch einfach mal ausprobieren könnte. Und wenn es nicht klappt, dann halt nicht, was soll‘s!
    Aber es hat geklappt und mich so gepackt, dass ich jetzt schon seit 4 Wochen jeden (oder fast jeden) Tag die 15 Minuten aufwende und mich abends nach der Arbeit erstmal kurz auspowere und dann noch bei Yoga entspanne.
    Hätte ja nicht gedacht, dass mir das so viel Spaß machen würde, bin ich doch eigentlich der totale Sportmuffel.
    Also noch einmal: Dankeschön!
    Liebe Grüße, Annelen

    • Hallo Annelen!
      Ich bin so stolz auf dich, das du schon so lange durchgehalten hast! Wie wunderbar ist das denn?! Da drücke ich dir ganz fest die Daumen, das du noch weiterhin durchhälst und es dir dabei immer besser und besser geht!! Vielen Dank für deine Worte! xoxo

  4. Für kostenlose Meditation kann ich die App von Rituals (der “Kosmetik”marke) empfehlen.
    Dort gibt es auch zu 3 oder 4 Themen geführte Mediatation in einer wählbaren Länge von 5, 10, 15 und 20min.
    Und die Stimme finde ich persönlich auch ganz angenehm.
    Liebe Grüße

    • Hallo, die habe ich sogar auf dem Handy! Die schau ich mir mal an. War mir noch gar nicht aufgefallen. Vielen Dank für den Hinweis

  5. Total wichtige Skills, mache ich aus ähnlichen Gründen ähnlich. Die Yoga-App schaue ich mir mal an. 7Mind nutze ich neuerdings in der Vollversion, es gab einen Rabattcode, da gab es das gesamte Programm ein Jahr lang für 29,90 Euro. Ich schau gleich mal, ob ich den Code noch finde.

    • Danke liebe Juli! Das war natürlich ein gutes Angebot. Aber wie gesagt, bisher geht noch in der abgespeckten Version ganz gut.

  6. Pingback: | Freitagslieblinge am 12. Januar 2018 | berlinmittemom

  7. Hey Lou,
    vielen Dank für die vielen App-Tipps. Ich werde mir definitiv die seven mal runter laden ;-)
    Meine Lieblingsapp in Sachen Achtsamkeit ist “Insight Timer”. Völlig kostenlos kannst du dort tausende von geführten Meditationen machen (die meisten sind allerdings auf Englisch) oder Meditationsmusik hören. Außerdem kann man sich mit anderen Meditierenden in der Umgebung vernetzen, ein Tagebuch führen und es gibt sogar ein “Belohnungssystem” mit Sternchen wenn man möchte.
    Ich nutze die App mindestens einmal am Tag. Meine Lieblingsmeditation für Abends ist “Simply Be (extended Version) von Scott Langston (nur 4 Minuten lang – das schafft man IMMER!) und in der Frühe “Morning Meditation at Ammas Beach” von Jonathan Lehmann (20 Minuten mit Meererauschen im Hintergrund). Probiers mal aus!
    LG und schönes WE Johanna

    • Hallo Johanna,
      danke dir für den Tip. Die Sprache ist nicht so mein Problem, Englisch ist auch fein für mich. Mir ist nur wichtig, das die Stimme stimmt. Wenn die mich nervt, dann dreh ich durch. Vernetzung, Belohnungssystem und Tagebuch brauche ich so gar nicht, das ich das bisher wirklich nur nach Bedarf mache. Aber ich werde die App auf jeden Fall mal checken. Meeresrauschen klingt schön und vielleicht werde ich dohc noch zum täglichen Meditier-Tier :-)
      Xoxox, Lou

  8. Danke für die tollen Tipps Liebes! Die Yoga-App werde ich auf jeden Fall mal testen! Ich hab früher immer Kurse besucht und hab sogar mal Bikram-Yoga bei 42 Grad gemacht. Aber seit mein Studio in der Nähe geschlossen hat, hab ich nix passendes mehr gefunden. Und ich finde es steht und fällt alles mit dem Lehrer! Und jetzt, wo ich dank Fitbit auch wieder stark motiviert bin gehe ich das auch mal wieder an!
    Einen Tipp hab ich leider nicht für dich weil ich solche Apps bis jetzt nie genutzt hab, obwohl ich letztens über einen Alexa-Skill eine Mediationsreise mit der MeinSchiff gemacht habe, das war auch sehr schön! Ich drück dich und grüße mir die Jungs! Susi

    • Huhu Susi,
      du hast vollkommen recht! Wenn der Lehrer nix ist, dann taugt die ganze Stunde nichts. Das ist schade. Aber vielleicht schaffst du es ja mal wieder einen schönen Kurs zu finden. Wäre ja gelacht, wenn sich da nichts finden ließe!
      xoxo, Lou

  9. Ach Lou, wie cool! Damit hast du mich total gekriegt. Ich hab gerade Neujahr mit der 10%Happier App angefangen. Meditation fand ich bisher immer ziemlicb schnarch, aber irgendwie war ich Ende des Jahres an einem Punkt, wo es mich total gecatcht hat und bisher bin ich begeistert. Ich hab aber auch keinen Vergleich – deshalb werd ich 7mind gleich mal testen. Und Asana folge ich auf Insta aber hatte die App noch nicht mitbekommen. Vielen Dank für die vielen Inspirationen!
    Knutscha Steffi

  10. Hach Lou, keine kann so schön Apps vorstellen, wie du! Jetzt will ich alle haben! Ich habe bisher noch gar keine Achtsamkeits- oder Motivationsapps getestet, werde aber berichten. Einen dicken Kuss zu dir, Jule

  11. Hab ich dir schon gesagt, wie schön ich dein neues Logo finde und überhaupt? Wunderwunderwunderschön!! Ich werd mir jetzt gleich mal diesen grinsenden Typen gönnen und Seven schau ich mir auch an. Ich teste ja gerade den Fitbitcoach und ich war echt völlig überrascht, wie fertig ich nach 4.5 Minuten Workout sein kann und dann hatte ich auch noch 3 Tage Muskelkater ….schämen muss ich mich…oder halt eben nicht, weil ich ja was gemacht hab. Oder? Gruß an die Herren und dicken Kuss für dich, Piepenkötti

    • Lieben Dank liebe Vanessa,
      neues Logo ist ja immer so ne Sache, ne? Und da bin ich mein schwierigster Kunde :-)
      Fitbit wird vielleicht auch demnächst wieder angeschlossen. Ich muss nur den Nöppel finden, mit dem ich das Ding aufladen kann.
      Dann komm ich mit in deine Gang!
      xoxoxo, Lou

  12. Liebe Lou, das ist ja Klasse… wir haben da eine Gemeinsamkeit… ich fand Yoga auch immer ziemlich doof, seit einiger Zeit jedoch hat sich das geändert und es fasziniert mich immer mehr… ich wollte Asana Rebel schon so lange mal ausprobieren, jetzt werde ich das mal tun! Wenn Dir das gefällt kann nix schief gehen…
    Danke sehr für diesen tolle Beitrag – das Motiviert ungemein!
    Liebste Grüsse
    Swana

Write A Comment