Was bisher geschah: wir bewegen uns in Richtung Less-Waste. Ich erwähnte es bereits, als ich euch das Rezept für mein selbstgemachtes Spülmittel verriet. Heute gebe ich euch 6 einfache Rezepte für Keksteigrollen an die Hand die zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen:

  1. man hat IMMER innerhalb von 13 Minuten frische Kekse am Start
  2. kann man seinen Vorratsschrank mal so gründlich auf Vordermann bringen und ein paar Zutaten aufbrauchen

Less-Waste ist eigentlich gar nicht SO schwierig, wenn es denn um Gebrauchsgegenstände geht. Mann kann auf Einweg verzichten und sich immer für eine Mehrweg-Alternative entscheiden. Easy. Wenn es jetzt aber ums Lebensmittel geht, wird die Sache schon diffiziler! Denn wenn man nicht alles selber machen kann oder will, stecken alle Fressalien des täglichen Verbrauchs in Tüten. Meistens Plastik.

Und gerade im Bereich Süßkram, den man a. eh nicht so oft kauft b. die Verpackungseinheiten meist wirklich klein sind, versuche ich jetzt, mehr selber zu machen. Aber mit Job und 2 Kleinkindern… ich muss nicht mehr sagen, oder?

Kekse sind fertig! 6 Rezepte für Keksteigrollen für die spontane Teatime - Inspiration von Happy Serendipity

6 einfache Rezepte für leckere Keksteigrollen

Das tolle an diesen Keksteigrollen ist wirklich, daß sie total schnell zubereitet sind. Man kann alles mögliche zum Grundteig hinzufügen, die Rollen dann auch einfrieren und bei Bedarf, einfach ein paar Scheiben abschneiden und backen. So lassen sich super Reste aus der Backzutaten-Schublade verwerten und durch diese Vielfalt, hat man pro Backsession, direkt mehrere Sorten Kekse am Start.

Ich konnte nicht aufhören zu experimentieren. Im Schrank waren so ein paar Sachen, die ich unbedingt mal in Keksform probieren wollte: Lemon Curd (ich LIEBE diese Sorte), Salted Caramel, Vanillehonig aus der Region, mein selbst gemachter Pumpkin Spice Sirup, ein Espressosirup der noch vom Sommer übrig war, Marzipan den ich aus Italien mitbrachte. Alle Zutaten sind sehr unterschiedlich und ich kann euch jetzt sagen, es ist wirklich so lächerlich einfach gute Kekse zu backen, der Supermarkt ist endgültig RAUS!

Der Grundteig für die Keksteigrolle

  • 190 g Mehl
  • 125 g zimmerwarme Butter
  • 100 g Zucker
  • 30 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Butter und Zucker werden schaumig geschlagen, die trockenen Zutaten mische ich vorher zusammen und füge sie dann zu der feuchten Mischung hinzu! 

Dieses Rezept ergibt eine ordentliche Menge Keksteig, aus der man ca. 20-25 große Kekse bekommt. Es kommt aber auch darauf an, wie dick (oder dünn und lang) man den Teig rollt und wie dick die Scheiben sind.

Meine Rollen sind immer ordentlich dick: ca 25 cm lang und 5 cm im Durchmesser. Wenn man davon immer 1 cm dicke Scheiben runterschneidet, bekommt man wagenradgroße Kekse. Wem das zu groß ist, macht die Rolle entsprechend schmaler. Es ist alles möglich! 

Meine Variationen frei Schnauze

Ich habe diese Variationen getestet und für lecker befunden. Die Mengen habe ich nach Gefühl hinzugefügt und so den rohen Teig abgeschmeckt. Das hat super geklappt. So könnt ihr eurer Phantasie auch freien Lauf lassen und den Vorratsschrank mal so richtig ausmisten.

Feuchte Zutaten (Sirup, Lemon Curd etc.) habe ich immer mit der Butter und dem Zucker vermischt, trockene Zutaten (Nüsse) kamen immer mit dem Mehlgemisch dazu.

Pumpkin Spice + Mandeln: 6 EL Pumpkin Spice Sirup (hier ist mein Rezept) + 50 g Mandelblättchen

Vanillehonig + Mandeln: 1 großzügiger EL Vanillehonig + 50 g Mandelblättchen (wer keinen Vanillehonig hat, nimmt den Honig und das ausgekratzte Mark einer Vanilleschote!)

Esspresso in Kokosmantel: 80 ml Kaffeesirup (der von Monin ist auch lecker) für den Teig, 3 Handvoll Kokosraspel für das Mäntelchen (den Kokosmantel immer erst kurz vor dem Backen aufstreuen. Dafür die Keksteigrolle kurz anfeuchten.) 

Salted Caramel + Erdnüsse: 2 EL Salted Caramel, 3 Handvoll gehackte Erdnüsse (ungesalzen)

Mohn + Marzipan: 100 g Mohn + 180 g Marzipan – Hier habe ich die Rolle sehr viel schmaler gemacht, als die anderen. Den Teig habe ich durch drei geteilt, jeden zu einem Rechteck ausgerollt. Darin eine Rolle Marzipan versteckt, den Mohnteig drumgewickelt, so daß ein Marzipankern entsteht.

Lemon Curd + Cranberries: 2 EL Lemon Curd + 2 Handvoll Cranberries

Die fertigen Rollen sollten vor dem Backen immer mindestens nochmal 20 Minuten gekühlt werden. Danach lassen sie sich gut in Scheiben schneiden und bei 180 Grad im Ofen 10-13 Minuten lang backen!

Wer nur auf Vorrat vorbereiten will, schlägt die Rollen in Folie und friert sie ein. Beschriften nicht vergessen! :-) 

Keksteigrollen kann man einfach einfrieren und hat so spontan immer eine Auswahl an Keksen zur Hand - Eine Inspiration von Happy Serendipity

Keksteigrollen kann man einfrieren!

Das ist ja noch das beste an der ganzen Geschichte! Die Zubereitung dieser 6 Keksteigrollen dauerte ca. 1 Stunde. Es ist dabei empfehlenswert, wenn man sich 6 mal gleichzeitig all seine Zutaten vom Grundteig abwiegt, und dann nur noch die Zutaten der Variationen hinzufügt. Und da man selten 150 Kekse auf einmal benötigt, kann man die Rollen einfach in Folie schlagen, beschriften und einfrieren. Sobald man Lust auf eine Variation hat, geht man hin, säbelt sich fünf Scheiben runter, backt bei 180 Grad ca. 10-13 Minuten und hat direkt frisches Gebäck. Ist das nicht super?

Und die Kids erst… die sind auch begeistert! Sie lieben es, die Zutaten in die Küchenmaschine zu füllen, sitzen ganz gespannt daneben und beobachten die Maschine beim rühren! Nur das Warten, bis die Rollen gekühlt sind, finden sie doof. Deshalb bereite ich gerne mal schon Mittags den Teig zu und zaubere dann am Nachmittag wie von Geisterhand eine gekühlte Rolle hervor ;-) So können wir direkt loslegen (die Trickkiste einer Mutter ist unergründlich).

Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen inspirieren und motivieren, die Plätzchensaison in all der Hektik zu genießen! Spekulatiusgewürze passen bestimmt auch wunderbar in die Grundteigmischung. 

Habt ganz viel Spaß beim backen!
xoxo, Lou

4 Comments

  1. Super Idee, Lou! Nicht nur die Küchenschränke mal zu entrümpeln und das ganze Zeug zu verarbeiten- auch die Rollen einfach einzufrieren finde ich super!
    Danke für Deine Anregungen!
    Liebe Grüße Bine

  2. Lecker!!!!Und eine ganz tolle Idee mit dem Einfrieren. Top. Wie lange lässt du sie denn Auftauen? Ganz liebe Grüße Maike

    • Hallo Maike, ich lasse die gar nicht auftauen. Ich hole sie nur raus, schneide sie in Scheiben während der Backofen aufheizt und dann werden sie quasi eiskalt gebacken. So bewahren sie ihre Form so schön bei. :-)

Write A Comment