Einen wunderschönen Tag wünsche ich euch! Ich hab ja letztens gesehen, auf dem Acker tut sich einiges! Die ersten Salate sprießen wie wild, die Kräuter sind bald erntereif. Die ersten Karottentriebe recken die Köpfe aus der Erde… bei der Wetterlage, wird die Ernte bestimmt ziemlich üppig ausfallen. Was mir dieses Jahr überhaupt keine Kopfschmerzen bereitet, denn ich bin gewappnet! Meine Freundin Britta von Glasgeflüster hat nämlich ein Buch geschrieben, in dem es ums einwecken, einkochen und haltbarmachen von Gemüse und Obst geht. LIEBE IM GLAS* (Affiliate Link) wird mir dieses Saison viel Inspiration bieten, was ich mit den Karotten, Radieschen und Gurken so machen kann. 

Glasgeflüster – Ein Sammelsurium von leckeren Rezepten

Britta kenne ich schon ziemlich lange. Wir trafen uns bei einer der ersten Blogst, tranken ihren selbstgemachten Lakritzschnaps, mochten uns auf den ersten Schluck. Sie ist seitdem meine Ansprechpartnerin was das Einwecken von Essen angeht! Letztes Jahr während der Erntesaison musste ich mich zwangsweise mit diesem Thema beschäftigen und bei Britta fand ich immer Rat. Seitdem steht ein Einkochautomat in unserem Keller und die Weck-Gläser stapeln sich die Regale hoch. Dieses Jahr will ich vor allem haltbare Gerichte einkochen, die ich mir bei Bedarf einfach so aus dem Vorratsschrank nehmen kann, wenn ich hunger habe. Oder keine Lust zu kochen! 

Um euch mal einen kleinen Einblick in ihre Rezeptwelt zu geben, stelle ich euch mal meine vier liebsten Rezepte von Britta vor!

  1. Spargelflammkuchen – Weil es einfach unfassbar lecker schmeckt!!! 
  2. Möhrensuppe für den Vorrat – Genau solche Rezepte suche ich! Einfach, schnell gemacht, für wenn man keine Lust zum kochen hat!! 
  3. Orangenreiniger – Super, weil man jetzt endlich eine sinnvolle Verwendung für Orangenschalen hat. Der Orangenreiniger spart Verpackungsmüll und Geld! Einfach genial! 
  4. Tomaten in Öl – In ein paar Wochen machen wir uns auf nach Italien und dort werde ich wieder 20 Kilo Tomaten verarbeiten. Diesmal will ich sie nicht nur einfach trocknen, sondern in Öl einlegen! Dafür hätte ich kein besseres Rezept finden können! 

Liebe im Glas – Meine Inspiration

Und nu hat die liebe Britta noch ein Buch geschrieben, in dem ich Zuhause in Ruhe blättern und meine Klebezettel sortieren kann. Ausgestattet mit allen wichtigen Infos zum Thema Einkochen inklusive Saisonkalender, ist das Buch ein wertvolles Nachschlagewerk. Es gibt leckere Marmeladen, Chutneys und Gelees, Rezepte für Liköre und Schnäpse, eingelegtes Gemüse, lecker Saucen… es ist ein Rundumschlag durch den Gemüse- und Obstgarten und dessen Verwendung. Wirklich herrlich. 

Liebe im Glas von Britta Gädtke

Und weil ja gerade Rhabarbersaison ist und ich zurzeit nicht koche, sondern grille, gabs am Wochenende Brittas Rhabarber-Chutney zu Schweinefilet. Das war so unglaublich lecker, das erste Glas ging dabei schon direkt drauf! Ich hatte die doppelte Menge gemacht, denn ein Glas gebe ich weiter! Und hier fanden alle Jungs die süß-deftige Kombination unseres Abendessens so lecker, das nichts mehr davon übrig blieb! Davon muss ich mir noch ein paar Gläser auf Vorrat machen! 

Glasgeflüster - Rezept für Rhabarber Chutney - Happy Serendipity

Ein Buch geht auf Reisen

Das Buch kam nämlich in einem Päckchen, mitsamt einem selbtgekochten Rhabarbersirup von Caro von Hauptstadtgarten. Dafür bin ich doppelt dankbar denn – 1. kannte ich Caro vorher nicht und habe dann festgestellt, das sie genaso eine verrückte Anpflanzerin ist wie wir. Nur mit mehr Ahnung!  Bei ihr dreht sich alles ums Anpflanzen und Gärtnern, ich liebe das Layout des Blogs und werde da bestimmt noch viel lesen! Und 2. ich liebe auch Rhabarbersirup! 

Glasgeflüster - Rezept für Rhabarber Chutney und Rhabarber Sirup- Happy Serendipity

Britta hat 10 Blogger vereint und bei Frau Piepenkötter die Buchkette gestartet! Vanessa hat einen Gurkensirup aus dem Buch gekocht, den ich auch unbedingt mal probieren muss! Das klingt herrlich, nicht nur mit Gin! Gurkengeschmack mag ich ja auch sehr! Ah ihr seht… ich bin maximal inspiriert. 

Das Rezept für das Rhabarber Chutney aus Liebe im Glas

Zutaten für 2 Gläser à 250 ml

400 g Rhabarber
1/4 TL rosa Pfefferbeeren
1 rote Zwiebel
1 Bio-Zitrone
150 g Muscovado-Zucker
50 g getrocknete Kirschen
80 ml Weißweinessig
1/2 TL gemahlener Zimt
1/2 TL gemahlene Nelken

  1. Rhabarber waschen, putzen, schälen und klein schneiden. Die rosa Pfefferbeeren im Mörser leicht zerstoßen. Die Zwiebel fein würfeln. Zitrone heiß waschen und von der halben Frucht die Schale mit einem Zestenreißer abziehen.
  2. Alle Zutaten in einem großen Topf vermengen und aufkochen. Bei mittlerer Hitze so lange kochen, bis der Rhabarber zerfallen ist und mit den restlichen Zutaten eine homogene Masse bildet (dauert ca. 20 Minuten). Dabei immer mal wieder umrühren, damit im Topf nichts ansetzt. 
  3. Kochend heiß in sehr saubere Gläser mit Schraubverschluss füllen und sofort verschließen und auf den Kopf stellen. Abkühlen lassen. Schmeckt herrlich zu Schweinefilet! 

Mein Rhabarber-Chutney geht die Tage auf die Reise zu Sabrina und Steffen von Feed me up before you go go (die Rhabarber offensichtlich auch ganz geil finden – jedenfalls machen sie super Cocktails draus….) und hier könnt ihr noch die ganze weitere Tour des Buches nachvollziehen! 

Frau Piepenkötter mit Gurkensirup
Hauptstadtgarten mit Rhabarbersirup
Happy Serendipidy
Feed me up before you go go
elbcuisine
Chestnut and Sage
Himmelsglitzerdings
Feiertäglich
Relleomein
Der Kuchenbäcker

Das Buch Liebe im Glas* (Affiliate Link) ist wirklich 100% zu empfehlen – ich werde noch viele Sachen ausprobieren. Mit dieser Empfehlung entlasse ich euch in einen sonnigen Tag und wünsche euch ganz viel Freude beim Einkochen demnächst!

xoxoxo, Lou

2 Comments

  1. Und ob wir Rhabarber geil finden! Hier gabs’s gerade Erdbeer-Rhabarber-Kompott zum Milchreis. :D Uiuiui, wie schön, jetzt freuen wir uns aber auf die Post!
    Vielen Dank schon mal und liebe Grüße
    Sabrina & Steffen

  2. Liiiiiiiebste Lou,

    Ich bin so knallstolz, hier bei dir vertreten zu sein! Und ach- du hast so tolle Worte gefunden- das macht mich so glücklich!
    Ich freue mir n Loch in den Bauch, dass Dir das Chutney geschmeckt hat und dass du Caro über mich kennen gelernt hast. Und dass Du die oben genannten rezepte so magst. Und dass ich dich in meinen „Buchkettenbrief“ einladen durfte. Und- das allerwichtigste: DASS ES DICH GIBT! Ganz bald müssen wir mal wieder gemeinsam Lakritzschnaps trinken, gell?
    Allerliebste Grüsse
    Die Britta

Write A Comment