WERBUNG
Ihr habt es in Instagram sehen können, wir haben Zuwachs bekommen. Seit dem 30. Oktober wohnt Katerchen Carlo hier bei uns. Damals noch zarte zwölf Wochen alt und ein zauberhafter kleiner Geselle. Dieser Post ist der erste Teil von sechs, die ich innerhalb des nächsten Jahres in Zusammenarbeit mit Purina ONE schreibe. Ich erzähle Euch über viele Themen rund um die Katze und so entsteht außerdem ein tolles Erinnerungsalbum von Carlos erstem Jahr in unserer Familie. 

Heute erzähle ich Euch, wie Carlo zu uns kam und wie wir ihn gefunden haben. 

Kater Carlo ist unser kleinstes und jüngstes Familienmitglied. Wie es dazu kam,, das wir ein Katzenbaby gekauft haben, lest ihr auf www.happyserendipity.com

Das Thema Haustier lag hier seit über einem Jahr in der Luft. Oma und Opa in Bayern haben eine Katze und die Zwillinge waren jedes Mal hin und weg. Das Zusammenspiel von Kindern und Tier genoss ich sehr. Daher war ich mir sicher, das eine Katze ein wunderbares neues Familienmitglied abgeben wird. Wir haben ein Haus mit Garten in einer verkehrsberuhigten Gegend, perfekt oder? 

Zu Beginn unserer Suche stellte sich die Frage, ob wir ein Katzenbaby kaufen oder eine Katze aus dem Tierheim nehmen. Wir hatten hier im Ort eine “Katzenhilfe”, dort wollten wir eine aussuchen gehen. Wie der Zufall es so wollte, schloss die Katzenhilfe ihre Pforten und die Möglichkeit war nicht mehr gegeben. Ich klapperte noch weitere Tierheime hier in der Gegend ab und stieß auf drei Sachen, die mir nicht zusagten. 

  1. In drei Tierheimen wurde mir nahe gelegt, man wisse oft nicht, aus welchen Verhältnissen die Tiere kämen. Sie empfehlen es daher nicht, so kleine Kinder auf die Katzen los zu lassen…
  2. Man wollte zu uns nach Hause kommen und sich anschauen, wo die Katze wohnen sollte. 
  3. Was außerdem für mich nicht in Frage gekommen wäre, war ein Import einer Katze aus dem europäischen Ausland. Also… vielleicht mache ich mich jetzt unbeliebt, aber ich finde nicht, das wir bei übervollen Tierheimen noch Tiere aus dem Ausland einführen müssen. 

Punkt 1 erschließt sich mir schon irgendwie und wenn die Mitarbeiter des Tierheims das so wehement betonen, dann glaube ich ihnen das.

Punkt 2 stand ganz außer Frage. Es gibt sicher Wohnorte, die sich nicht für ein Tier eignen, da aber so eine Staatsaffäre draus zu machen, erschien mir übertrieben und das wollte ich für uns nicht. Carlo geht es hier gut und das muss ich mir nicht von einem Tierheim-Mitarbeiter bescheinigen lassen. 

 

Was war uns wichtig?

Wir wollten keine Rassekatze, sondern eine ganz einfache getigerte Hauskatze, die im Haus und Draußen wohnen soll! 
Und letztendlich entschieden wir, daß es wohl für uns das Richtige wäre, ein Katzenbaby zu kaufen. Es könnte sich dann an die Jungs gewöhnen und jetzt so im Nachhinein, sind wir mehr als glücklich, den kleinen Kerl bei uns aufgenommen zu haben. Was ein Geschmuse den ganzen Tag. Und die Jungs helfen mir beim füttern, verteilen auch mal ein Leckerli -eins für Carlo, eins behalten…, spielen und streicheln. Es ist herrlich! Da entsteht eine ganz besondere Freundschaft.

Unser neues Familienmitglied ist Kater Carlo. Unseren Erfahrungsbericht könnt ihr auf Happy Serendipity nachlesen

Wie sind wir zu Carlo gekommen?

Wir haben erst einmal bei Ebay-Kleinanzeigen nach Katzenkindern in der nächsten Nähe gesucht, aber letztendlich aus der Nachbarschaft einen Tipp bekommen, daß Freunde ein paar Orte weiter Nachwuchs bekommen haben. Da haben wir dann einfach angerufen und uns eine Woche später die vier Katzenkinder angeschaut. 

Carlo hatte insgesamt noch fünf Geschwister. Seine Schwestern waren bereits vergeben und zwei seiner Brüder sahen haargenau so aus wie er. Einen schwarzen Kater gab es auch noch. Martin wollte den unbedingt mitnehmen, aber das wollte ich wiederum nicht.  Es war nur so ein Gefühl, daß ich uns einfach nicht mit einer schwarzen Katze sah (nein, Aberglaube spielt da keine Rolle). Und da die Kleinen sich ansonsten wirklich so ähnlich sahen, und alle drei sich ziemlich gleich uns gegenüber verhalten haben, habe ich kurzerhand einfach gesagt: der Kater der freiwillig in unsere Transportbox läuft und sich da reinlegt, der kommt mit uns! Und das war Carlo! Mir war danach, daß sich das Tier für UNS entscheidet, nicht anders herum. 

Was war der klein und ängstlich! Die erste Nacht bei uns war für ihn die Hölle, der arme Kerl! Er hat lauthals geweint und so hab ich mich zu ihm gelegt und er kam ganz nah an meinen Hals, hat abwechselnd geschlafen und geweint. Hat uns noch trotzig auf den Teppich gemacht und ich hatte die Befürchtung, daß die nächsten Tage anstrengend werden. So war es aber nicht. Jeden Tag gewöhnte er sich mehr an sein neues Zuhause. Er hat sich viel versteckt, für sich einen Rückzugsort gefunden und wir haben ihn auch mal in Ruhe gelassen. Die Jungs wollten natürlich jede freie Minute spielen, aber da bin ich dazwischen und habe viel erklären müssen. 

Jetzt, ein paar Wochen später, ist er unfassbar verschmust und hat pünktlich um 20 Uhr seine 5 Minuten. Da saust der wie ein Komet durchs Wohnzimmer und jagt entweder seinen Schwanz, oder schnappt sich irgend einen Tinnef, den er auf dem Boden gefunden hat, und spielt. 

Eine Babykatze kaufen ist nicht das einfachste Unterfangen. Worauf es uns ankam könnt ihr in unserem Erfahrungsbericht nachlesen

Und die Jungs?! Mein Herz wird ganz warm wenn ich daran denke… Seit Carlo bei uns wohnt, merke ich, was für fürsorgliche kleine Menschen die Zwillinge doch sind. Sie haben morgens nicht mal die Äuglein auf von der Nachtruhe und der erste Satz ist “Wo ist Carlo?” Und Carlo sitzt an diesem Zeitpunkt meist neben mir und wartet, bis die Jungs endlich ansprechbar sind. Er hüpft dann bei Fabio ins Bett, lässt sich einmal feste abschmusen und zischt dann wieder ab. 

Fabio ist furchtlos und streichelt Carlo ohne Angst und trägt ihn auch durchs Haus, wenn er meint, Carlo müsste jetzt woanders hin. Oder er schnappt ihn sich und legt sich den Kater auf den Schoß und streichelt ihn ganz zart am Bauch. Und Carlo bleibt gerne bei Fabio liegen.

Toni hingegen ist da nicht so frei. Er streichelt Carlo auch, wenn er irgendwo sitzt oder liegt, aber er würde ihn sich nicht greifen oder ihn so abschmusen, wie Fabio das macht. Wenn er Carlo irgendwo ruhig liegen sieht, geht er aber nicht an ihm vorbei, ohne ihm ein Küsschen auf die Nase zu geben. So viel Zeit muss sein. Was das angeht, sind die Zwillinge unterschiedlich, aber wie auch immer, sie lieben Carlo und Carlo liebt uns alle sehr zurück. 

Die Zwillinge lieben Kater Carlo sehr. Im Blogpost erzähle ich euch, wie es ist mit 3 kleinen Jungs den Alltag zu verbringen. www.happyserendipity.com

Wenn ich jetzt vielleicht bei irgendwem die Lust geweckt habe, sich auch ein Kätzchen ins Haus zu holen – ich kann es nur Gut heißen! Auf der Purina ONE Seite ZUHAUSE FÜR EIN NEUES KATZENBABY findet ihr hilfreiche Informationen rund um die ersten Tage mit dem neuen Familienmitglied.

Wer die Abenteuer von Kater Carlo weiterverfolgen möchte, ist herzlich eingeladen, unseren Stories zu folgen.

Habt einen schönen Tag!
Xo, Lou

4 Comments

  1. Wie schön, dass Karlo bei euch eingezogen ist und wie wunderbar, dass es so toll klappt, da hat er euch wirklich gut ausgesucht! :)
    Zu dem Aspekt der Wohnungsbesichtigung würde ich gerne eine Denkanregung dalassen. Gerade bei Tieren aus dem Tierschutz und den Tierheimen: Oft liegt es ja an falscher Haltung etc., dass die Tiere (ob Hunde oder Katzen) überhaupt da landen. Ich fand es auch total komisch, dass das zu Hause und die gesamten Lebensumstände überprüft/abgefragt wurden, finde es aber sehr wichtig. Gerade weil so viele Katzen und Kater nicht kastriert sind, landen einfach viele Kitten in Haushalten, die damit ggf. überfordert sind und von da im Tierheim. Damit sie nicht noch mehr Stationen über sich ergehen und immer wieder die gleiche Erfahrung machen müssen, finde ich die Entwicklung nicht nur bei Hunden die Wohnumstände etc. zu überprüfen positiv.
    Ich bin gespannt auf die weiteren Berichte und Fotos, es sieht wirklich schön und großartig aus!

  2. Lou, ich bin ja echt kein Katzemensch, aber….hachz. Ich möchte aber behaupten, dass es einfach daran liegt, das die Jungs so zucker sind. Denen könnteste ne Trockenhaube in die Hand geben und ich würde dahin schmelzen und die kaufen wollen <3 Ich bin gespannt darauf wie es weitergeht. Viel Spaß mit Kater Carlo und liebe Grüße an alle!

  3. Oohh, was für zauberhafte Bilder von den Jungs mit dem kleinen Stubentiger! Da bekomme ich sofort auch wieder Lust auf ein Katzenkind. Ich hatte als Kind immer eine Katze, aber hier mitten in der Stadt ist das einfach keine gute Idee… Ich hätte immer Angst, dass das Tierchen überfahren wird. Dann muss ich wohl einfach aus der Ferne euer Katzenglück lieben und weiter verfolgen! Einen dicken Drücker für euch alle!

  4. Wie wundervoll geschrieben… und was für ein süßer kleiner Kerl… Hier wird ja auch lange schon gebettelt, ob nicht eine 2. Katze einziehen darf… wir werden sehen…

    Danke für den tollen Post… <3

    liebe Grüße Emma

Write A Comment