Letzten Sommer hatte ich die Codecheck App installiert und spontan keine Lust mehr auf konventionelle Kosmetik. Der Inhalt meines Badschranks ist innerhalb von 15 Minuten komplett ausgemistet worden. Übrig blieb nicht viel, hinzu kamen ein Gesichtsöl und 2 Gesichtswasser. Das wars und seitdem komme ich mit meinen paar Pflegeartikeln mehr als gut klar. Jetzt habe ich mal wieder Heilerde für mich entdeckt und mir eine schöne pflegende Reinigungscreme zusammen gerührt!

Reinigungscreme selber machen ist super einfach!

Und kostengünstig und nachhaltig und ohne Chemie! Sind das nicht wunderbare Gründe, seine alltägliche Kosmetik selber herzustellen? Man benötigt lediglich Heilerde, Wasser, Honig und ein schönes hautpflegendes Öl. Das i-Tüpfelchen sind noch ein paar Tropfen ätherisches Öl, damit die Creme gut duftet. 

Man kann sich die Reinigungscreme sogar so zusammenstellen, das sie für die eigenen Hautbedürfnisse passt. Heilerde ist generell eine Wunderwaffe für reine Haut. Sie hilft bei Hautunreinheiten und Akne und reinigt porentief. Sie wirkt mit etwas Wasser vermischt kühlend bei Insektenstichen, Verbrennungen (z. B. Sonnenbrand), man kann sie als Wickel gegen Cellulite anwenden, bei Prellungen und Verstauchungen auftragen, damit die Entzündung gedämpft wird… all das kann Heilerde aus der Drogerie. Ich nutze da Luvos Heilerde 2 hautfein, das gibt’s bei DM. So eine Packung kostet 4,75€ und ist so dermaßen ergiebig, das man davon locker 3 Monate zehren kann. Je nach dem, wieviel man davon verwendet, ist klar! 

Reinigungscreme selbermachen ist nachhaltig und kostengünstig. Wie du deine Reinigungscreme auf deine Haut abstimmst, erzähle ich dir auf Happy Serendipity

Zu der Reinigungscreme die ich euch heute zeigen will, benötigt man auch ein paar Esslöffel Öl. Da nutze ich ausschließlich die nativen Bio-Öle von Primavera (nein, ich werde nicht bezahlt dafür, das hier zu schreiben). Zurzeit nutze ich täglich das Aprikosenkernöl (hautglättend und festigend – wer will das nicht für seine Haut?) und Avocadoöl (regenerierend und nährend – kann auch nie schaden). 

Je nach dem, welchen Effekt man für seine Haut am liebsten hat, kann man ein passendes Öl wählen. Ihr könntet beispielsweise auch diese Öle verwenden:

  • Aloe Vera: spendet intensive Feuchtigkeit.
  • Calendula: die gute Ringelblume beruhigt und lindert gestresste Haut. Mit den Blüten vom Acker habe ich letztes Jahr Salbe für die Windelpos der Jungs gemacht. Könnt ihr gerne hier nachlesen.
  • Jojoba: strafft und festigt die Haut.
  • Kameliensamen: für empfindliche, trockene und zu Allergien neigende Haut.
  • Mandel: beruhigt und schützt. Mein liebstes Basisöl bei der Herstellung von Heilölen.

Das war nur eine kleine Auswahl aus dem Primavera Sortiment, ihr könnt gerne mal dort im Shop stöbern und schauen, was euch am besten gefällt. Natürlich könnt ihr auch ein GUTES BIO Olivenöl oder Sonnenblumenöl aus der Küche nehmen. Dagegen ist überhaupt nichts einzuwenden. Diese Öle sind nur sehr reichhaltig und man fühlt sich eventuell nicht so gepflegt, was allerdings reine Kopfsache wäre. Denn diese Öle sind durchaus sehr gut zu verwenden.

Mit naturreinen Ölen von Primavera kannst du ganz einfach deine Reinigungscreme selbermachen. Wie das geht? Zeige ich dir auf Happy Serendipity

Und damit die Creme gut duftet, kann man auch da ein bisschen nachhelfen, muss man aber nicht. Da ich aber mittlerweile auch ein gutes Sortiment an ätherischen Ölen habe (ja ich bin Fan…), habe ich noch ein paar Tropfen grüne Mandarine zur Reinigungscreme hinzugefügt. Das ist zurzeit mein Lieblingsduft (ok… und Zitronenverbene.. ich mag Zitrusfrüchte gerne). Wer mit Pickelchen zu kämpfen hat, kann der Reinigungscreme noch ein paar Tropfen Teebaumöl hinzufügen, das kann dabei unterstützen, die Haut reiner zu bekommen. ABER OBACHT: beim Waschen darauf achten, das man die Creme nicht in die Augen bekommt. Das brennt sonst! Und trotz der guten Duftöle riecht die Creme immer noch leicht erdig. Das mag ich persönlich allerdings sehr.

Jetzt verrate ich euch aber mal wie’s geht!


Reinigungscreme selbermachen – Das Rezept

7 EL Tonerde
2 EL Wasser
2 EL Honig
3 EL schönes Öl
3-5 Tropfen ätherisches Öl 

Mische die Tonerde mit dem Wasser und dem Honig bis eine cremige Paste entsteht. Füge das Öl und die Dufttropfen hinzu und rühre gut um. Wenn es nicht cremig genug ist, kannst du noch ein bisschen Öl oder Wasser hinzufügen. Fülle die Creme in ein heiß ausgespültes Gefäß (z.B. altes Marmeladenglas) und gehe wenn möglich nicht mit den Fingern rein, sondern mit einem sauberen Löffel. Die Paste hält sich so dann nämlich 3 Monate. 

Die Reinigungscreme verwendest du wie ein normales Waschgel. Einfach ein bisschen in die Hand geben, mit Wasser mischen und ins feuchte Gesicht reiben. Sanft einmassieren, danach mit Wasser abnehmen.

Alternativ kannst du die Creme auch als Maske anwenden. Einfach auftragen, 20-30 Minuten einwirken lassen und entweder mit einem Waschlappen abrubbeln (das ergibt einen zusätzlichen Peelingeffekt) oder wieder sanft mit Wasser abwaschen.

Danach benutze ich ein paar Spritzer Rosenwasser und massiere dann auf die feuchte Haut mein Aprikosen- oder Avocadoöl. Hautöle solltet ihr immer auf feuchte Haut auftragen, dann zieht das Öl besser ein und ihr könnt danach eure gewohnte Tages- oder Nachtpflege benutzen. Für den Alltag bin ich so bestens versorgt, da benötige ich keine zusätzliche Pflege. Manchmal kommt ein bisschen BB-Creme zum Einsatz oder ein bisschen Puder und Rouge. Da bin ich sehr basic.

Reinigungscreme selbermachen ist überhaupt nicht schwer! Man braucht nur wenige Zutagen. Ein Rezept von Happy Serendipity

Mit all den Zutaten kommt man wirklich sehr lange aus. Deshalb ist diese Creme einfach kostengünstiger als jede gekaufte Naturkosmetik. Man weiß genau was drin ist, man nutzt keine Chemie, man kann sich die Creme total an seine eigene Bedürfnisse anpassen und mal ganz ehrlich – welche Creme kann das schon von sich behaupten? Man produziert auch kaum Müll (höchstens die Deckel der Ölflaschen…) was ja heutzutage auch immer wieder Thema ist.

Ich hoffe ich konnte euch inspirieren, euren Kosmetikschrank ein bisschen aufzuwerten. Da ich selber sehr begeistert bin von der Reinigungscreme, konnte ich das Rezept einfach nicht für mich behalten. 

Auf viele schöne Wohlfühlmomente im Bad!
xoxo, Lou

P.S. konnte mir nicht nehmen lassen, der Frida auch mal was Gutes zu tun :-) #spaßmusssein

Reinigungscreme selbermachen ist einfach! Ich zeige dir wie es geht! Mehr dazu auf Happy Serendipity

Reinigungscreme-selbermachen-mit-Heilderde-_-Ein-Rezept-von-Happy-Serendipity

10 Comments

  1. Mal eine vielleicht blöd anmutende Frage, wie wichtig ist der Honig in der Creme? Kann ich den auch durch ein veganes Produkt bsp. Agavendicksaft ersetzen?

    • Hallo Lotte, an sich brauchst du keinen Honig. Der wirkt zwar antibakteriell und macht die Haut schön strahlend und spendet ihr Feuchtigkeit, aber es geht natürlich auch nur mit der Heilerde. Ein Ersatzprodukt für den Honig brauchst du da nicht reinmachen. Die Heilerde reicht da auch vollkommen. xoxo

  2. Hi Lou,
    danke für das tolle Rezept. Mir ist gerade heute meine gekaufte Waschcreme mit Heilerde ausgegangen und ich war auf der Suche nach einer Möglichkeit mir soetwas selbst herzustellen. Werde mich gleich ans Mischen machen.
    Ich hab noch eine Anmerkung für diejenigen, die sich noch nicht so gut im Umgang mit Heilerde auskennen (du hast das eh auf deinem Foto gezeigt, aber nicht explizit dazu geschrieben): Heilerde bitte nur mit einem Löffel aus Holz oder Keramik anrühren, sie verträgt sich nicht mit Metall!
    Alles Liebe,
    Dany

  3. Pingback: Bloglieblinge des Monats - Januar - Agentenkind

  4. Hey Lou,

    danke für die tolle Idee! Das werde ich auf jedenfall ausprobieren!
    Was denkst du denn wie lange das ganze haltbar ist??

    Alles Liebe
    Evelyn

    • Hallo Liebes, die Paste hält sich ca. 3 Monate. Viel Spaß beim nach”kochen” :-)

  5. Super Rezept ! ich mache es immer mit dem Mandel Hautöl von Weleda und Heilerde aber dein Rezept hört sich auch super toll an , werde ich gleich mal probieren…alles Liebe

    • Hey, Mandelöl ist auch mein liebstes Basisöl, aber das hatte ich gerade nicht da. Deshalb die leicht abgewandelte Version :-)

  6. Lou, das ist klasse, nun hat Frida ein zauberhaftes Häutchen! Aber auch fürs Gesicht natürlich was ganz tolles. Danke sehr!
    Liebe Grüsse
    Swana

Write A Comment